Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
474.651
Registrierte
Nutzer

Wer hat Erfahrung mit Gaumenhilfe u. Sonderbedarf?

7.1.2009 Thema abonnieren Zum Thema: u.
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)
Wer hat Erfahrung mit Gaumenhilfe u. Sonderbedarf?

Liebe Familienrechtler/-innen,

mein Kind bräuchte eine Gaumenhilfe, um die Zunge zu trainieren.

Die könnte es von einem Zahnarzt bekommen ist aber eine Privatleistung. Die Gaumenhilfe ist sehr teuer, so dass ich das nicht alleine finanzieren könnte. Weiß jemand Rat, ob sich der Kindesvater beteiligen muß.

Vielleicht hat jemand eine Rat und kann mir helfen.


Danke Jojo

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 44 weitere Fragen zum Thema
u.


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2156
Status:
Schüler
(463 Beiträge, 609x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)

Danke Droemdar,


das hilft mir schon weiter. Der Vater zahlt KU in einer höheren Stufe, das gibt Hoffnung.


Gruß Jojo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo Dromedar,


ich habe mal was gesucht, bin fündig geworden. Könntest du mir bitte erklären, ab wann sich der Vater in einer höheren Einkommensgruppe befindet. Habe einfach gesagt, daß er sich dort befindet. Bin mir aber nicht so sicher. Hast du eine konkrete Zahl und er ist 3 Kindern unterhaltspflichtig.

Danke, wenn du mir da helfen könntest

Gruß Jojo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 392x hilfreich)

Es geht um die Einstufung in der DT. Ab Stufe 3 oder 4 (bin nicht ganz sicher), wird davon ausgegangen, dass der Unterhalt ausreichend ist, um davon Geld für Sonderbedarfe zurückzulegen.

Dies gilt aber eigenltich dann, wenn der Bedarf vorhersehbar ist. Wie z. B. bei Klassenreisen. Tritt der Bedarf plötzlich auf (z. B. Nachhilfe bei unerwartetem Leistungsabfall), kann also nichts angespart werden, muss sich der Umgangselternteil beteiligen.

Hier finde ich es zusätzlich schwierig, weil der medizinische Bedarf offenbar zweifelhaft ist. Sonst würde ja die KK die Kosten übernehmen.

Insofern sehe ich hier keine rechtliche Verpflichtung des Vaters. Aber wie wäre es, wenn du einfach offen mit dem Vater sprichst und um eine Beteiligung bittest.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo Mikkian,

dankeschön, also um die höhere Einkommensgruppe zu finden, schaue ich in der DT und suche den KU. Ist das so richtig.

Mit der KK habe ich noch nicht gesprochen. Bin durch einen Fernsehbericht darauf aufmerksam geworden. Was eigentlich für das Vermeiden von Zahnspangen und nebenbei auch für Sprachfehler dedacht war.. Es soll trainieren, die Zunge in die richtige haltung zu bekommen. Hinter den Zähnen oder so.

Also meinst Du, wenn die KK nein sagt, dann brauche ich mich erst gar nicht beim KV melden?




Grüße Jojo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Zweitfrau2006
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 12x hilfreich)

Hallo Jojo,

hast denn mit dem KV schon mal darüber gesprochen, ob er sich freiwillig an der Zahlung beteiligt?
Lass dir doch mal einen Kostenvorschlag vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden machen. Dann sieht der KV was auf ihn/euch zukommen würde.

Sind die Kosten einmalig,oder entstehen wie bei einer Zahnspange regelmäßig Kosten?

Wenn er nicht freiwillig zahlt, kannst du dich ja immer noch nach einem MUSS schlau machen.

Liebe Grüsse

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo Zweitfrau,


Danke für den Tipp mit dem Kostenvoranschlag. Ich werde mich erstmal bei seinem Kinderarzt schlau machen, da er ja die Logopädie verordnet hat, was er davon hält. Der Kinderarzt weiß bestimmt, ob dann die KK zahlt oder nicht.

Was meinst Du, wenn der Kinderarzt jetzt das nicht so sieht, trotzdem den Kostenvoranschlag machen lassen? Im Bericht hieß es, daß es eine Privatleistung ist. Dann übernimmt doch die KK nichts oder?

Mit dem Vater wollte ich erst sprechen, wenn ich mehr weiß. Nur weil es so teuer ist wollte ich mal vorab fragen, ob ich den Anspruch auf Sonderbedarf gelten machen kann. Ich bin ja bereit auch was dazu zu zahlen, aber weiß nicht wie?

Liebe Grüße Jojo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Zweitfrau2006
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 12x hilfreich)

Hallo Jojo,

ich bin mir ziemlich sicher, dass die KK nichts zahlen wird, denn wie du ja schreibst, ist es eine "Privat"leistung. Deshalb kann ich mir auch nur schwer vorstellen, dass es als Sonderbedarf zählt.

Aber unabhängig von den Kosten, würde ich an deiner Stelle auch noch ein paar andere Überlegungen treffen.
Informiere dich beim Zahnarzt auch über den Behandlungsablauf, bestimmt müssen Abdrücke für die Gaumenhilfe gemacht werden, wie oft muss es kontrolliert werden, wie wird es getragen nur tagsüber, nur nachts oder durchgehend.
Wie schätzt du dein Kind ein, macht es die Beahndlung mit, trägt es die Gaumenhilfe dann auch, oder gibt es täglich Stress in der Hütte, wie konsquent wirst du sein, welche Alternativen gibt es für das Kind, welche für euch beide vielleicht angenehmer sind.
Wenn es dann immer noch die Gaumenhilfe sein soll, dann sprich mit dem Vater und erkläre ihm deine Argumente, die dafür sprechen, wenn alle Überlegungen für einen positiven Behandlungsablauf sprechen, wird der KV dem vielleicht auch zustimmmen und sich an den Kosten beteiligen.

Liebe Grüsse

-- Editiert von Zweitfrau2006 am 08.01.2009 10:51

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest-12316.03.2009 17:03:04
Status:
Schüler
(162 Beiträge, 9x hilfreich)

Liebe Zweitfrau,

danke für deine hilfreichen Tipps. An sowas alles habe ich noch gar nicht gedacht, ob das Kind das stressfrei mitmacht. Eher nicht.

Habe gerade mit dem Kinderarzt telefoniert, er kennt das noch nicht.

Suche nur noch die richtige Kugel, um es alles ins Rollen zu bekommen. Mit dem KV spreche ich entweder zwischendurch oder zuletzt, das mache ich situationsabhängig.

Aber ganz doll danke für deine Tipps.


Gruß Jojo

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Zweitfrau2006
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 12x hilfreich)

Bitte schön, gerne.

Viel Glück!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr