Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.602
Registrierte
Nutzer

Wenn man plötzlich dazuzahlen muss (Nebenkosten,Jahresabrechnung), was kann man dagegen tun?

2.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Ichweissnichts
Status:
Schüler
(192 Beiträge, 95x hilfreich)
Wenn man plötzlich dazuzahlen muss (Nebenkosten,Jahresabrechnung), was kann man dagegen tun?

Bis jetzt habe ich IMMER etwas zurückbekommen am Ende des Jahres (zwischen 100 und 200€).
Jetzt muss ich draufzahlen.
Ich heize gar nicht bis kaum, Wasser wird auch nur selten benutzt.
Und wenn man sich dann die Jahresabrechnung sieht, sieht man die horrenden Summen.
Z.B. Rasenmähen für 5000€ verteilt auf die Mieter.
Kann man so etwas nicht selbst machen und die Kosten sparen?

Irgendwie will der Vermieter die Nebenkosten künstlich in die Höhe treiben.
Kann man was dagegen tun?

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Lehrling
(1737 Beiträge, 942x hilfreich)

Was man tun kann?

Die Abrechnung prüfen bzw. prüfen lassen.

5000 € für Rasen mähen ist schon eine ordentliche Hausnummer, vielleicht aber nur ein Tippfehler.

Termin beim Vermieter vereinbaren und Einsicht in die Belege die der Abrechnung zu Grunde liegen verlangen.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(45823 Beiträge, 22647x hilfreich)

Zitat (von Ichweissnichts):
Kann man so etwas nicht selbst machen und die Kosten sparen?

Klar.
Da Du anscheinend entsprechend Freizeit hast, kannst Du den Vermieter ja mal fragen, ob er es Dir erlaubt. Dann das nötige Werkzeug kaufen und loslegen ...



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB .
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2169 Beiträge, 1162x hilfreich)

Wie hoch sind die Gesamtkosten des Objektes? Wieviele Nutzungseinheiten?
Bei 5000€ Kosten nur fürs Rasenmähen dürfte das schon eine recht große Anlage sein.

Wenn man über Kostenveränderungen erstaunt ist, dann muss man eben die Ursachen ergründen
1) Welche Kostenarten haben sich gegenüber dem Vorjahr inwiefern verändert?
2) Warum? eigene Verbrauchsveränderungen? kälterer Winter? normale oder besondere Kostenteuerungen?
3) Belegeinsicht und bei den einzelnen auffälligen Punkten den Vermieter um Erläuterung bitten.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ichweissnichts
Status:
Schüler
(192 Beiträge, 95x hilfreich)

Also...ich würde es ja nicht allein machen. Wir wollen es zusammen machen (Arbeitsaufteilung).
Für ein paar Mal Rasenmähen im Jahr (überwiegend im Sommer) ist uns das echt zu viel/hoch.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
AltesHaus
Status:
Bachelor
(3073 Beiträge, 812x hilfreich)

Zitat (von Ichweissnichts):
Also...ich würde es ja nicht allein machen. Wir wollen es zusammen machen (Arbeitsaufteilung).
Für ein paar Mal Rasenmähen im Jahr (überwiegend im Sommer) ist uns das echt zu viel/hoch.

... und dann will einer nicht .... der andere kann nicht .... der dritte wird krank und auf einmal sollen es nur noch zwei Parteien machen ... nö da wird der VM wohl dankend abwinken.

5.000 EUR scheint viel zu sein, kommt aber auf die zu bearbeitende Fläche an, ob es nur Rasenmähen ist oder evtl. noch Heckenschneiden, evtl. Winterdienst ... aus dem was Sie schreiben lässt sich keine Suppe kochen, selbst die Glaskugel von HvS ist blind. Machen Sie es wie Ihnen geraten wurde, Einsicht in die Belege nehmen, mit dem Vorjahr vergleichen und dann ... können Sie sich ja wieder melden ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
AltesHaus
Status:
Bachelor
(3073 Beiträge, 812x hilfreich)

Zitat (von Ichweissnichts):
Also...ich würde es ja nicht allein machen. Wir wollen es zusammen machen (Arbeitsaufteilung).
Für ein paar Mal Rasenmähen im Jahr (überwiegend im Sommer) ist uns das echt zu viel/hoch.

... und dann will einer nicht .... der andere kann nicht .... der dritte wird krank und auf einmal sollen es nur noch zwei Parteien machen ... nö da wird der VM wohl dankend abwinken.

5.000 EUR scheint viel zu sein, kommt aber auf die zu bearbeitende Fläche an, ob es nur Rasenmähen ist oder evtl. noch Heckenschneiden, evtl. Winterdienst ... aus dem was Sie schreiben lässt sich keine Suppe kochen, selbst die Glaskugel von HvS ist blind. Machen Sie es wie Ihnen geraten wurde, Einsicht in die Belege nehmen, mit dem Vorjahr vergleichen und dann ... können Sie sich ja wieder melden ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Spezi-2
Status:
Bachelor
(3015 Beiträge, 1589x hilfreich)

1.) ich glaube nicht, dass da in der Abrechnung steht: fürs Rasenmähen. Da steht sicherlich "Gartenpflege".
2.) Die wichtige Frage, wie groß die Wohnanlage ist (wieviel Wohnungen sind es) ist unbeantwortet.
3.) Man muss die Abrechnungsunterlagen einsehen um zu prüfen, um was für Revhnungen es geht.

Allein die Begründung es ist zu teuer geworden hilft nicht.
Und natürlich kann der Vermieter allein entscheiden, wer die Gartenpfege ausführt. Er muss keine Mietergemeinschaft akzeptieren.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr