Was tun beim Vorwurf einer Sexualstraftat?

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Sexualstraftat, Beschuldigter, Verhalten, Sexualdelikt, Verfahren

4,44 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Sexualdelikt - richtiges Verhalten als Beschuldigter im Strafverfahren

Wer einer Sexualstraftat (Vergewaltigung, sexueller Missbrauch von Kindern etc.) verdächtigt wird, der befindet sich in einer extremen Ausnahmesituation. Es droht in der Regel eine Freiheitsstrafe und zudem die Vernichtung der gesamten beruflichen und privaten Existenz. Oft sind die vermeintlichen Taten Jahre her und die Beweissituation ist meist höchst kompliziert. Keinesfalls sollte man sich in so einer Situation selbst verteidigen. Es ist unbedingt notwendig, sich von Anfang an durch einen Strafverteidiger beraten und verteidigen zu lassen.

Wie läuft das Verfahren ab?

In der Regel wird das vermeintliche Opfer eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Diese ermittelt dann im Rahmen der Staatsanwaltschaft. Die Polizei stellt Beweise sicher und vernimmt gegebenenfalls weitere Zeugen. Sie erhalten als Beschuldigter eine Vorladung zur Polizei. Unter Umständen – je nach Fallgestaltung – findet eine Hausdurchsuchung statt. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Sie verhaftet werden.

Alexandra Braun
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Strafrecht
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Tel: 040 - 35709790
Tel: 0163-2688570
Web: www.verteidigerin-braun.de
E-Mail:
Ordnungswidrigkeiten, Medizinrecht, Verkehrsstrafrecht

Was soll ich im Falle einer Vorladung tun?

Auf keinen Fall sollten Sie selbst Angaben zur Sache machen, selbst wenn Sie unschuldig sind. Mit unbedachten Äußerungen können Sie Ihre Situation erheblich verschlechtern. Es ist sehr wichtig, dass ein Rechtsanwalt zunächst Akteneinsicht nimmt und die Beweislage analysiert. Nur so kann Ihre Verteidigung vernünftig geplant und durchgeführt werden.

123recht.net Tipp:

Sie sind Opfer einer Straftat geworden oder haben eine Straftat beobachtet und möchten das anzeigen? Nutzen Sie unser interaktives Muster.

Jetzt Strafanzeige stellen

Was tut der Rechtsanwalt?

Ihr Rechtsanwalt wird zunächst die Akte auswerten. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Aussage des vermeintlichen Opfers. Der Rechtsanwalt wird diese Aussagen analysieren und etwaige Widersprüche aufdecken. Weiter wird Ihr Rechtsanwalt die Akte mit Ihnen besprechen und das weitere Vorgehen planen. Bedenken Sie, dass Ihr Rechtsanwalt von Berufs wegen zum Schweigen verpflichtet ist. Alles, was Sie mit Ihrem Anwalt besprechen, ist vertraulich.

Unter Umständen wird Ihr Rechtsanwalt bereits im Ermittlungsverfahren ein sogenanntes Glaubwürdigkeitsgutachten beantragen.

Was ist ein Glaubwürdigkeitsgutachten?

Bei einem solchen Gutachten überprüft ein Aussagepsychologe die Angaben des vermeintlichen Tatopfers auf ihre Glaubwürdigkeit. Es ist denkbar, dass es sich bei der Aussage um eine Fremdsuggestion handelt oder auch, dass eine bewusste Falschbelastung vorliegt. Ein solches Gutachten wird eingeholt, wenn Umstände darauf hindeuten, dass der Richter alleine nicht die Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage beurteilen kann. Dies ist beispielsweise bei einem psychischen kranken Zeugen der Fall. Auch die Entstehungsgeschichte der Aussage kann ein solches Gutachten notwendig machen.

Mit freundlichen Grüßen


Alexandra Braun
-Fachanwältin für Strafrecht

--
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Strafrecht
Alexandra Braun
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Telefon: 040 - 35709790
Fax: 040 - 35709788
Mail: kanzlei@verteidigerin-braun.de
Homepage: www.verteidigerin-braun.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwältin
Alexandra Braun
Fachanwältin für Strafrecht
Hamburg
Guten Tag Frau Braun,
ich habe Ihren Artikel "Was tun beim Vorwurf einer Sexualstraftat?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht - Straftaten Die rechtlichen Folgen des sexuellen Kontakts mit Minderjährigen
Strafrecht - Straftaten Vorwurf der Vergewaltigung
Strafrecht - Straftaten Aussage-gegen-Aussage Situation bei Sexualdelikten
Strafrecht Änderungen im Sexualstrafrecht