Für den Schreiberling!

Mehr zum Thema:

Urheberrecht Rubrik, Verwertungsgesellschaft, GEMA, Urheber, Tantiemen

4,6 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Hilfe durch die VG Wort

Es folgt die VG Wort, deren Hauptaufgabe es ist, optimale Erträge für Autoren und Verlage einzuziehen und diese mit dem geringsten Verwaltungsaufwand an die Wahrnehmungsberechtigten auszuschütten.

Die VG Wort muss die Interessen der Autoren und Verleger gleichermaßen vertreten. Ebenso ist es ihre Aufgabe, auf Grund des technischen Fortschritts völlig neue Verwertungsmöglichkeiten aufzunehmen und Denkanstöße an die Gesetzgebung weiterzuleiten (bsp. E-Books).

Berufsgruppen der Autoren und Verlage

Jeder Autor hat das Recht auf Tantiemen, egal wie seine berufliche Situation gerade aussieht.

Innerhalb der VG Wort teilen sich die Autoren in drei Gruppen:

  1. Schöngeister
  2. Journalisten
  3. Wissenschaftler

Gleiches gilt für die Verleger:

  1. Verleger für Belletristik/Sachbücher
  2. Bühnenverlage
  3. Verlage für wissenschaftliche Werke und Fachliteratur

Es ist ebenso möglich, zu allen dieser drei Berufsgruppen zu gehören.Des Weiteren muss man sich in einer so genannten Wahlgruppe, sinnvoller Weise am Schaffensschwerpunkt orientiert, eintragen, um an den Gremienwahlen teilnehmen zu können. Bei den Wahlgruppen muss man sich für eine Gruppe entscheiden. Bei Verlegern gilt der Grundsatz, dass sie sich mit dem Vertragsabschluss meist schon für eine Berufsgruppe entscheiden.

Was ist ohne Vertrag möglich?

Ohne Vertrag kann sich der Verleger Tantiemen nur in den Sparten Schulbuch und kleines Senderecht ausschütten lassen. Der Vertrag gilt vom 1. Januar des Beitrittsjahres. Somit gibt es keine rückwirkende Ausschüttung.

Es ist einmal pro Jahr bei der VG Wort anzumelden:

  1. der Buchumsatz
  2. die herausgegebenen Fachzeitschriften
  3. wissenschaftliche Werke, die nicht verzeichnet sind

Wer bekommt nun wieviel?

Die Tantiemen erhält nicht nur der Autor, sondern auch sein Verleger. Dies geschieht nach den folgenden Verteilungsschlüsseln (Ausschnitt):

  Autoren Verleger
Wissenschaftsarbeiten 50% 50%
fast alle anderen 70% 30%
Bühnenverleger (Weiterleitung intern)   100%
Schulbuchverlage (% in Klammern ist weitergzuleitet) (50%) 100%
Journalisten (Verleger verzichten) 100% -

Bei Autoren, Co-Autoren…:

  Autoren Verleger
nicht verlegte Werke 100% -
wissenschaftliche Texte 50% 50%
andere verlegte Werke 70% 30%

Mit der Vertragsunterzeichnung wird man Wahrnehmungsberechtigter, nicht Mitglied. Dies kann man frühestens nach drei Jahren werden und auch erst dann darf an der jährlichen Mitgliederversammlung teilgenommen werden. Der große Unterschied zur GEMA besteht darin, dass als Wahrungsberechtigter keine Gebühren fällig sind. Dies trifft nur die Mitglieder.

34567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Was tun, wenn einen die Kreativität übermannt?
Seite  2:  Die Musiker und die GEMA
Seite  3:  VG Musikedition - noch nie gehört!
Seite  4:  Wozu dient die GVL?
Seite  5:  Für den Schreiberling!
Seite  6:  Kunst ist ja bekanntlich Geschmackssache
Seite  7:  Geht die Filmbranche leer aus? Nein!
Seite  8:  Wenn ich nur Filme produzieren will?
Seite  9:  Gibt es soetwas auch im Bereich der Erotik?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Urheberrecht Das Urheberrecht im Internet
Urheberrecht Die Verwendung von Musikstücken als Handy-Klingelton