Was ist strategische Beratung?

Mehr zum Thema:

Wirtschaftsrecht Rubrik, Strategische Beratung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Fall 2 - falsche Bilanz

Jeder kennt Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung in vielen Spezialbereichen von Finanzierung bis EDV.

Der Begriff strategische Beratung, der an Außenpolitik erinnert ist unbekannt.

Stefan Musiol
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz
Heideweg 29f
22952 Lütjensee b. Hamburg
Tel: 041549888853
Tel: 09119601919
Web: www.ramusiol.de
E-Mail:
Internetrecht, Vertragsrecht, Markenrecht
Preis: 120 €
Antwortet: ∅ 22 Std. Stunden

Aus der Erfahrung in der praktischen Beratung ist mir aber bekannt, dass viele Unternehmer den Bedarf an einer umfassenden Beratung kennen, dringend brauchen und suchen, insbesondere, wenn z.B. folgende bekannte Problemstellungen auftreten, die eine umfassende Beratung nötig machen:

Fall 1 - Inkasso zur Liquiditätsbeschaffung

Das beauftragte Inkassounternehmen klagt im Auftrag gegen einen Schuldner, der wegen Einwendungen eine Forderung nicht vollständig zahlen will. Das Unternehmen braucht dringend Liquidität und nimmt einen Bankkredit auf. Hier wäre es besser, einen 80%-Vergleich bei sofortiger Zahlung anzubieten. Es ist nicht sinnvoll, eine Forderung bis zum letzten Cent Verzugszins durchzukämpfen, wenn das Unternehmen dringend Liquidität für neue Projekte benötigt, die es evtl. viel teuerer bei der Bank aufnehmen muss.
Doch kennt das beauftragte Inkassounternehmen die Situation?

Zur Verbesserung der Produktion haben Mitarbeiter des Unternehmens selbst aufwendig Anlagen entwickelt, deren Teile zugekauft und auf Kredit finanziert wurden. Der Steuerberater hat davon keine Kenntnis und setzt den Wert dieser Anlagen nicht in der Bilanz an. Die Ausgaben für die Einzelteile werden nicht, oder wegen des fehlenden Zusammenhangs zu gering bewertet. Das Unternehmen meldet wegen Überschuldung Insolvenz an. Bei richtiger Bewertung der Anlagen wäre man zu dem Ergebnis gelangt, dass gar keine Überschuldung vorliegt und das Unternehmen wäre sanierbar gewesen.
Wer informiert den Steuerberater?

Fall 3 - die "belastungsfreie" Privatimmobile

Der Unternehmer will sein Privathaus schuldenfrei halten. Es wird ein günstiger staatlicher Förderkredit in Anspruch genommen, der niedrigere Zinsen als der übliche Bankkredit aufweist. Doch die auf zwei Jahre gefertigte Planung berücksichtigt die hohen Tilgungsraten nicht. Das Unternehmen muss Insolvenz anmelden. Der Unternehmer verliert sein "schuldenfreies" Privathaus. Nicht bedacht wurde, dass sich Gläubiger in diesem Fall als aller erstes auf die belastungsfreie Immobilie "stürzen".

Bei einer (privaten) Immobilienfinanzierung wäre der gleiche Zinssatz wie beim Förderkredit angefallen, aber die Tilgung wäre ohne relevante Belastung auf 20-30 Jahre gestreckt worden (1% anfängliche Tilgung - Annuitätenkredit). Die Berater haben übersehen, dass das Privathaus zum einen eine günstige Finanzierungsmöglichkeit bietet und zum anderen im Insolvenzfall bei einem Einzelunternehmen nicht vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt ist.

Fall 4 - falsche Finanzierung

Im Kleinunternehmen ist ein Kontokorrentkredit (Überziehungskredit) von 200.000,- Euro aufgelaufen, der sowohl für Produktentwicklungen, wie auch Forderungsausfälle genutzt wurde. Die Bank weist wegen der hohen Zinseinnahmen von über 10% p.a. nicht darauf hin, dass ein Kontokorrent (KK) nur für die Finanzierung der laufenden Geschäfte über 2-3 Monate geeignet ist.

Wer spricht mit der Bank wegen einer Umfinanzierung und bereitet die Unterlagen vor?

Fall 5 - wenn das Gute so nah liegt - die Projektfinanzierung

Das Unternehmen hat lukrative Aufträge in Aussicht, aber die Hausbank verweigert wegen der sonst schlechten Lage des Unternehmens eine Kreditfinanzierung.
Mit einer Projektfinanzierung über einen externen Treuhänder oder ein externes Unternehmen wären die Aufträge bei nur geringen Mehrkosten wegen der so günstigeren Kreditzinsen finanzierbar. Bei der Projektfinanzierung werden nur die Kosten des jeweiligen Auftrags zweckgebunden finanziert und die ausgereichten Geldmittel für die Bank insolvenzsicher verwaltet. Nach Zahlung durch den Kunden erfolgt die sofortige Tilgung des Kredits.

Wer schlägt der Hausbank die Projektfinanzierung vor und vermittelt der Bank einen Treuhänder?

Für jedes Fachgebiet gibt es Spezialisten – doch wer behält den Überblick?

Wenn Sie solche oder ähnliche Probleme kennen, hat Ihr Unternehmen - wie eigentliche alle - ein erhebliches Verbesserungspotential durch ein strategisch orientiertes, fachübergreifendes Controlling, bei dem alle Maßnahmen zu einer unmittelbaren, effektiven und spürbaren Ergebnisverbesserung führen.

Die Strategische Beratung wurde aus der Erfahrung entwickelt, dass Aufgaben und Probleme am besten, also schnell und rationell, am besten koordiniert gelöst werden können, und nicht einzeln für sich. Die Faktoren der Unternehmensentwicklung sind miteinander verbunden. Daher müssen Maßnahmen auch in Bezug auf die Wechselwirkung mit anderen Faktoren abgestimmt werden. Jede Planung muss daher die Bereiche Betriebswirtschaft, Recht, Steuer, Marketing durchlaufen.

Dies ist in kleineren Unternehmen, die sich keine Beraterstäbe leisten können, kaum rationell möglich. Dies führt dazu, dass ein Berater fachübergreifend entscheiden muss. Damit büßt das Unternehmen Beratungskompetenz ein, die Gefahr, dass Chancen und Risiken übersehen werden, steigt. Ein bekanntes Beispiel ist der vom Steuerberater entworfene Vertrag, der sicher steueroptimiert ist, aber wegen fehlender juristischer Kenntnisse die Risiken im rechtlichen Bereich zu wenig beachtet.

Die Strategische Beratung schafft Abhilfe, weil sie dem Geschäftsführer eine koordinierte, problemübergreifende Unterstützung leistet - ohne Mehrkosten.

Die Ergebnisse sind oft - gerade auf die Bilanz - durchschlagend. Scheinbar unlösbare Probleme lösen sich stressfrei auf. Die Beratung des Anwalts, die bislang als Kostenposten in Kauf genommen wurde, bringt plötzlich bares Geld.

Probieren Sie es aus!

Rechtsanwalt Stefan Musiol
Strategien für Unternehmer und Private

eMail: kanzlei@ramusiol.de
Tel. +49(0) 4154 9 8888 53 (Nord)
Tel. +49 (0) 911 960 1919 (Süd)
Fax +49.911.9601920
www.ramusiol.com
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Stefan Musiol
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz
Lütjensee b. Hamburg
Guten Tag Herr Musiol,
ich habe Ihren Artikel " Was ist strategische Beratung?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen