Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.193
Registrierte
Nutzer

Wann weiß man, dass man Erbe ist

21.3.2002 Thema abonnieren Zum Thema: Erbe
 Von 
Peter Trautmann
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Wann weiß man, dass man Erbe ist

Eine Person stirbt. Es besteht ein Testament, in dem man selbst (Sohn des Verstorbenen) als Erbe nicht aufgeführt ist. Es besteht Unklarheit darüber, ob in dem Testamtent das gesamte Vermögen verteilt wurde(Übersicht des vorhandenen Vermögens besteht nicht).
Daraus resultiert, dass auch eine gesetzliche Erbfolge eintreten könnte, wenn nach Auslegung des Testaments entschieden würde, dass in dem Testamt nur Vermächtnisse getroffen wurden.
Inzwischen ist eine Bank mit einer erheblichen Vermögensforderung aufgetreten.
Wann weiß man, dass man Erbe ist, wenn ein Testament besteht, das vom Notariat verkündet wurde. Auf Nachfrage, ob man Erbe sei, besteht eine schriftl. Auskunft des Notariats, dass das Testament einer Auslegung bedarf.
Wer muss die Auslegung beantragen, damit es zur Klarheit kommt, wer nun Erbe ist.
Denn die Ausschlagung der Erbschaft kann doch erst erfolgen, wenn man davon Kenntnis hat, dass man Erbe ist oder ??

Peter Trautmann

Verstoß melden

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2309 weitere Fragen zum Thema
Erbe


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Isa
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

am einfachsten wäre es, mit dem Testament (123recht.net Tipp: Berliner Testament ) beim Nachlassgericht oder bei einem Notar einen Erbschein zu beantragen. Eine Auslegung folgt dann. Es wäre vielleicht empfehlenswert, sich vorher bei einem Anwalt beraten zu lassen, aber wie die Auslegung letztendlich aussehen wird, ist bei Erbsachen oft kaum vorherzusehen (auch von Anwälten oft nicht).

Ciao

Isa

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Rechtsanwalt Olaf Matlach
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo Herr Trautmann,
Erbe ist man mit Eintritt des Erbfalls, entweder durch testamtentarische Verfügung oder per Gesetz wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Die Frist für die Ausschlagung beginnt im Gegensatz dazu erst mit Kenntnis des Erballs und beträgt sechs Wochen bzw. sechs Monate bei Aufenthalt des Erben im Ausland. Wenn eine Ausschlagung nicht mehr in Betracht kommt, gibt es aber noch weitere Möglichkeiten die Haftung des Erben zu begrenzen. Hierüber kann Sie ein Anwalt oder Notar informieren. Die Beauftragung eines solchen wird in Ihrem Fall wohl ohnhin unumgänglich sein, da ja wohl noch erheblich Unsicherheiten bzgl. des Inhalts der testamentarischen Verfügungen herrscht. Eine Auslegung beantragt man nicht, im Rechtstreit über die Ansprüche aus der Erbenstellung wird das Testament ausgelegt, dann könnte es jedoch schon zu spät sein. Im Zweifel müßten Sie schon rechtzeitig ausgeschlagen haben, ober bei Kenntnis der Überschuldung die Einrede der Dürftigkeit des Nachlasses o. ä. geltend machen.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Olaf Matlach

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kann ich Kinder enterben?
Die Antworten findet ihr hier:


Testament

Im Testament bestimmen Sie für den Todesfall Erben, Enterbung und die Verteilung des Nachlasses. Ohne Testament tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Sie können das Testament handschriftlich selbst oder notariell verfassen. Ihr letzter Wille kann jederzeit von Ihnen widerrufen oder geändert werden, solange Sie testierfähig sind. Bei Fragen zum Testament können Sie unsere Ratgeber oder einen Anwalt im Erbrecht auf 123recht.net zu Rate ziehen. mehr

Enterbung und Entziehung des Pflichtteils

von Rechtsanwältin Nina Marx
Jeder handlungsfähige Mensch hat das Recht, selbst zu bestimmen, an wen seine weltlichen Güter nach seinem Ableben fallen sollen. mehr