Die Arbeitserlaubnis

Mehr zum Thema:

Ausländerrecht Rubrik, Arbeitsgenehmigung, Ausländer, Ausländerrecht

4,38 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Die zweite Form der Arbeitsgenehmigung ist die Arbeitserlaubnis.
Eine Arbeitserlaubnis wird erteilt, wenn der ausländische Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine Arbeitsberechtigung hat.

Sie darf nur dann erteilt werden, wenn

  • der ausländische Arbeitnehmer eine Aufenthaltsgenehmigung besitzt
  • die Ausübung der Beschäftigung nicht durch eine ausländerrechtliche Auflage (Verbot der Aufnahme von Arbeit) ausgeschlossen ist

Weiterhin müssen vor der Erteilung der Arbeitserlaubnis folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • durch die Beschäftigung von Ausländern dürfen sich keine nachteiligen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ergeben
  • es stehen für die Beschäftigung keine deutschen Arbeitnehmer sowie Ausländer, die diesen hinsichtlich der Arbeitsaufnahme rechtlich gleichgestellt sind, zur Verfügung
  • die Ausländer werden nicht zu ungünstigeren Arbeitsbedingungen eingestellt als vergleichbare deutsche Arbeitnehmer

Die Arbeitserlaubnis kann auch nur befristet und auf bestimmte Betriebe, Berufsgruppen oder Bezirke beschränkt erteilt werden.

4567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Vorraussetzungen für die Arbeit in Deutschland
Seite  2:  Begriffserläuterungen
Seite  3:  Ausnahmen von der Genehmigungspflicht
Seite  4:  Allgemeine Vorraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels nach § 5 Aufenthaltsgesetz
Seite  5:  Die Arbeitsberechtigung
Seite  6:  Die Arbeitserlaubnis
Seite  7:  Wo bekomme ich meine Arbeitsgenehmigung?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Allgemein Die Green Card-Initiative
Ausländerrecht Aufenthaltsgenehmigungen
Ausländerrecht Das neue Staatsangehörigkeitsrecht
Ausländerrecht Wann muss ich als Ausländer Deutschland verlassen?
Ausländerrecht Grundsätze des Asylrechts