Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Vorladung wegen Geldwäsche?

10.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Vorladung
 Von 
ColaMix123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Vorladung wegen Geldwäsche?

Hi

Ich weiß über Geldwäsche gibt es hier schon einige Themen, aber meine Frage konnte ich nicht beantworten.
Obwohl ich mir Dutzende Einträge durchgelesen haben.
Ich hoffe jemand kann mir helfen.

Ich habe letzte Woche eine Vorladung bekommen wegen Geldwänsche
Habe dort angerufen und gesagt ich werde nicht kommen, da ich nicht weiß worum es geht.
Mir wurde gesagt, dass sie einer Anzeiger meiner Bank nachgehen.
Jetzt frage ich mich warum?
Ich wüsste nicht was ich gemacht haben soll.

Meine Letzte Bareinzahlung von 1100 Euro war im März 2016 ( Also liegt diese schon fast ein Jahr zurück )
Und so lange dauert doch wohl nicht die Bearbeitungszeit von der Bank zur Vorladung oder?

Dann gibt es nur noch eine bzw. zwei Sachen.
Ich habe 20 Euro nach Afrika gespendet und 50Euro einem Freund in Afika direkt ( über PayPal ) überwiesen.
Aber das wird es ja wohl nicht sein oder?

Ist es wirklich die Zahlung die fast ein Jahr zurückliegt?
Bekommt man wegen dem bischen gleich so einen Ärger?

Ich hoffe, jemand kann mir helfen.

-- Editiert von Moderator am 10.01.2017 10:53

-- Thema wurde verschoben am 10.01.2017 10:53

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 417 weitere Fragen zum Thema
Vorladung


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Retels
Status:
Student
(2140 Beiträge, 387x hilfreich)

Zitat (von ColaMix123):
Jetzt frage ich mich warum?

Das kann man entweder vor Ort erfahren und die Aussage verweigern oder einen Anwalt mit der Akteneinsicht beauftragen.

Zitat (von ColaMix123):
Ist es wirklich die Zahlung die fast ein Jahr zurückliegt?

Bareinzahlungen, Spenden und Paypal-Transaktionen darf man machen, das ist keine Geldwäsche und von den Summen her auch nicht verdächtig. Da wird irgendwas in der Geschichte fehlen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(16901 Beiträge, 11574x hilfreich)

Vorladung der Polizei oder der Staatsanwaltschaft?
Bei der Polizei muss man nicht erscheinen. Bei der Staatsanwaltschaft allerdings schon.
Wurde man als Zeuge geladen oder als Beschuldigter?

Zitat:
Da wird irgendwas in der Geschichte fehlen.

Oder es geht gar nicht um das normale Konto, sondern um eines durch Betrüger auf Daten des TE eröffnetes anderes Konto o.ä.

Zitat:
oder einen Anwalt mit der Akteneinsicht beauftragen.

Auch wenn Staatsanwaltschaften das gerne behaupten, ist ein Anwalt für die Akteneinsicht nicht zwingend notwendig. Man hat als Beschuldigter immer Anrecht auf Akteneinsicht. Ggf. kriegt man nicht alles im Detail zu Gesicht, aber die wesentlichen Infos muss man zu Gesicht bekommen auch ohne Anwalt.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ColaMix123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Anwalt wurde schon beauftrag der hat Akteneinsicht angefordert.
Aber ich sitze hier eben und weiß von nichts.

Vorladung kam von der Polizeit nicht als Zeuge. Mir wird eine Rechtsverletzung Vorgeworfen

Viel mehr vorgeschichte gibt es nicht.
Nur dass im Jahr 2015/16 immer mal wieder 1000Euro eingezahlt wurden. Aber das sehe ich als normal an.
( Geld was zu viel abgehoben wurde, gespartes.. wurde zurück aufs Konto gezahlt damit man nicht ins Minus kommt )

Zitat (von mepeisen):
Oder es geht gar nicht um das normale Konto, sondern um eines durch Betrüger auf Daten des TE eröffnetes anderes Konto o.ä.

Keine Ahnung. Es wurde mir gar nichts gesagt. Nur das meine Bank die Anzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) gestellt hat.


-- Editiert von ColaMix123 am 10.01.2017 09:12

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(16901 Beiträge, 11574x hilfreich)

Aus einer Einzahlung von 1000€ wurden also "immer mal wieder" 1000€.
Vermutlich war das einmal zu viel. Warum das jetzt erst aufschlägt und nicht schon vor einem halben Jahr, ist mir zwar etwas schleierhaft, aber das wird der Grund sein.

Die Banken sind verpflichtet, solche und ähnliche Auffälligkeiten zu melden.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
ColaMix123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Warum das jetzt erst aufschlägt und nicht schon vor einem halben Jahr, ist mir zwar etwas schleierhaft,

mir eben auch. Alles was ich so in den anderen Beiträgen gelesen habe, lässt eigentlich darauf schließen, dass soetwas immer gleich gemeldet wird.
Was ich auch komisch finde, und darüber bin ich auch froh, das mein Konto nicht gesperrt wurde.
In allen anderen Beiträgen, wurde das Konto immer gleich Gesperrt.

Man es ist echt blöd, dass man nicht weiß warum, weshalb, wieso.
Ich hoffe nur, mein Anwalt kann mir bald genaueres sagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8143 Beiträge, 3341x hilfreich)

Zitat (von ColaMix123):
Man es ist echt blöd, dass man nicht weiß warum, weshalb, wieso.
Ganz einfach, geh zur Polizei, die werden dir dann schon sagen worum es geht. Dann kannst du auch für dich entscheiden ob du eine Aussage machst oder nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Retels
Status:
Student
(2140 Beiträge, 387x hilfreich)

Zitat (von ColaMix123):
Nur dass im Jahr 2015/16 immer mal wieder 1000Euro eingezahlt wurden. Aber das sehe ich als normal an.
( Geld was zu viel abgehoben wurde, gespartes.. wurde zurück aufs Konto gezahlt damit man nicht ins Minus kommt )

Das schaffe ich persönlich nicht mehrmals im Jahr, aber ist doch gut, wenn sich plausible Barauszahlungen wiederfinden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sir Berry
Status:
Bachelor
(3227 Beiträge, 868x hilfreich)

Zitat:
Nur dass im Jahr 2015/16 immer mal wieder 1000Euro eingezahlt wurden. Aber das sehe ich als normal an.

Ich bei diesen Kleinbeträgen auch.

Nur muss man halt im Verdachtsfall auch in der Lage sein zu erklären, woher das Geld stammt.

Hier besteht wohl der Verdacht auf Schwarzarbeit.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15667 Beiträge, 6088x hilfreich)

Wie oft war denn: Immer mal wieder? Um wieviel Tausend Euro geht es?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
ColaMix123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Es waren alle 3 - 5 Monate 800 - 1100 Euro. Mehr nicht. Der höchsbetrag waren 1100 Euro einmal.

Ich stelle mir nur die fragen wegen den Zeitraum. Wie schon geschrieben die letzte Zahlung war im März 2016.
Und jetzt soll die Bank erst bescheit gesagt haben? ist eigentlich etwas spät oder? Sowas passiert doch immer sehr schnell
und nicht fast ein Jahr später.
Vielleicht hat ja doch jemand auf meinen Namen ein Konto eröffnet ohne das ich was davon weiß?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22285 Beiträge, 5012x hilfreich)

Zitat:
Und jetzt soll die Bank erst bescheit gesagt haben? ist eigentlich etwas spät oder?

Vielleicht hat sie auch schon eher Bescheid gesagt und es wird schon eine Weile ermittelt. Man wird ja nicht zwangsläufig gleich zu Beginn eines Ermittlungsverfahrens mit dem Vorwurf konfrontiert.

Ohne Akteneinsicht ist das aber alles pure Raterei und man kann sich 1000 Sachen ausmalen, die "vielleicht sein könnten"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr