Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.490
Registrierte
Nutzer

Voraussichtlich 3 Monate Arbeit in 2008: Lohnsteuer-Ermäßigung im voraus?

1.1.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeit
 Von 
guest-12318.08.2010 15:37:45
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 2x hilfreich)
Voraussichtlich 3 Monate Arbeit in 2008: Lohnsteuer-Ermäßigung im voraus?

Hallo zusammen,

die Situation: Dieses Jahr werde ich noch regulär bis Ende März 2008 arbeiten / ein Gehalt beziehen. Ab diesem Zeitpunkt nehme ich ein Studium auf und lebe von BaföG. Ich gehe stark davon aus, dass ich in einer EkSt.-Erkl. für 2008 fast alle Lohnsteuer zurückerhalten würde. Kann ich es irgendwie hinbekommen, dass ich von Anfang an keine Lohnsteuer bezahle? Ich sehe nicht so recht ein, warum ich dem Staat über 1.000€ ca. 12 Monate lang "ausborgen" soll, die möchte ich lieber gleich behalten.

Ich habe hier vor mir ein Formular Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung. Aber irgendwie ist das nicht für meinen Fall gedacht, sondern dafür, dass jemand volle 12 Monate arbeitet, jedoch hohe abzugsfähige Kosten hat.

Welche Möglichkeiten habe ich? Ich kann mir wohl kaum einen Freibetrag über 9/12 meines Jahresgehalts eintragen lassen, oder? Auf dem Formular wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Begründung ausschlaggebend ist, gleichzeitig gibt es aber keine Möglichkeit meiner gute Begründung auf dem Formular anzukreuzen.

Verstoß melden

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 30 weitere Fragen zum Thema
Arbeit


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2011 Beiträge, 757x hilfreich)

Hallo,

nein, das geht gar nicht.

Gruß E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
oerdiz.
Status:
Praktikant
(564 Beiträge, 86x hilfreich)

Genausowenig ist es umgekehrt, ALG I unterliegt ja dem Progressionsvorbehalt, es wird trotzdem nicht besteuert. Ist jemand bis Oktober arbeitslos, so könnte er ebenso auf die Idee kommen, sich (wie auch immer berechnete) Freibeträge auf die Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen, weil er zu 100% Sicherheit keine Steuern zahlen muss und alles mit Einkommensteuererklärung wiederbekommt.

Nur, dieses vorgenannte Beispiel trägt mehr Wahrscheinlichkeit als das Ihre. Der Arbeitslose war ja tats. bereits bis Oktober arbeitslos. Sie hingegen "vermuten" was Sie da und da machen werden. Vielleicht brechen Sie Ihr Studium schon im August ab...

So, genug der Ausführung, es ist ganz einfach, wie Eugenie schon schrieb, es geht nicht, weil es vom Gesetz her dafür keierlei Vorgaben gibt.




.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12318.08.2010 15:37:45
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 2x hilfreich)

Danke für die Antworten. Ich finde das schon recht ärgerlich: selbst wenn es anders kommen sollte als geplant, natürlich mache ich dennoch meine EKSteuererklärung (die wird vermute ich obligatorisch, wenn man LSt-Ermäßigung beantragt) und zahle halt nach. Bei aktuell 90% Sicherheit, dass es kommt wie von mir geplant fände ich es schon angemessen, mir die Möglichkeit einzuräumen. Aber außer Auswandern kann man wohl nichts machen, wenn der Staat 100% will (noch ein Gedanke: Auch bei regulär eingetragenen Werbungskosten gibt es höchstens diese 90% Sicherheit). Was solls, ich muss mich damit abfinden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Wann ist ein Steuerklassewechsel sinnvoll?
Die Antworten findet ihr hier:


Trennung und Scheidung – wichtige steuerliche Hinweise

von Rechtsanwalt Klaus Wille
Trennen sich die Ehepartner, so hat dies nicht nur emotionale, sondern auch erhebliche steuerliche Auswirkungen. Wussten Sie z.B., dass die Unterhaltszahlungen an den Ex–Partner steuerlich abgesetzt oder dass die Scheidungskosten steuerlich berücksichtigt werden können?... mehr

Welche Steuerklasse sollte man wann wählen?

Auswahl, Wechsel und Bedeutung der Steuerklassen/ Wer arbeitet, zahlt Lohnsteuer. Die Höhe der Lohnsteuer hängt von der Steuerklasse ab. mehr