Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.770
Registrierte
Nutzer

Vorauserbe, Schenkung, Ausgleich

4.1.2011 Thema abonnieren Zum Thema: Schenkung
 Von 
cyracus
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Vorauserbe, Schenkung, Ausgleich

Angenommen Erblasser stirbt 2009 (also vor Gesetzesreform), und gemäß Testament erben Kinder A und B zu gleichen Teilen.

Um bei Familiengründung von A ein neu zu bauendes Haus mitzufinanzieren, bekam A vom Erblasser 100.000 Euro als Vorauserbe.

Drei Wochen vor dem Tod des Erblassers erhält A vom Erblasser 50.000 Euro geschenkt, das A auf einem von A neu eingerichteten Konto anlegt.

Nach dem Tod des Erblassers sind 60.000 Euro Barmittel auf des Erblassers Konten, das ja nun B zusteht.

Kann B von A als Ausgleich Geld herausverlangen, und wenn ja wieviel?

Jetzt schon vielen Dank.

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 602 weitere Fragen zum Thema
Schenkung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28229 Beiträge, 8525x hilfreich)

B muss mindestens den Pflichtteil erhalten. Sofern der Erblasser nicht (mehr) verheiratet war, sind das 25%.

25% von 210.000€ sind 55.000€, somit hat B durch das Erbe in Höhe von 60.000€ mehr als den Pflichtteil erhalten und daher keine weiteren Ansprüche.

Es ist übrigens noch nicht einmal offensichtlich, dass dem B der gesamte Nachlass in Höhe von 60.000€ zusteht. Vielmehr könnte es je nach genauen Umständen sein, dass hier A noch Ansprüche hat.

-----------------
" "

-- Editiert am 04.01.2011 10:03

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cyracus
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 302x hilfreich)

Vielleicht hilft Dir das Nachstehende etwas weiter.

Die Anrechnung von Zuwendungen des Erblassers an die Abkömmlinge auf den Erbanteil richtet sich nach § 2050 BGB . Danach müssen sich die Abkömmlinge bestimmte Zuwendungen anrechnen lassen. Zuwendungen im Sinne des § 2050 BGB werden wie folgt definiert:

Die Zuwendung muss zu einer Verringerung des Nachlasses der übrigen Miterben führen.Es ist daher zu prüfen, ob mit der Gewährung des Vorteils zugleich eine Minderung des späteren Nachlasses verbunden ist.

-- Editiert am 04.01.2011 13:19

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cyracus
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

hh und Annaminna vielen Dank - und einen schönen Tag.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr