Verwertungsverbot für Blutprobe ohne Genehmigung des Richters

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Blutprobe, Verwertungsverbot

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Verwertungsverbot für Blutprobe ohne Genehmigung des Richters

Es entspricht langjähriger Praxis von Polizeibeamten im Rahmen von Alkoholkontrollen im Straßenverkehr, die Anordnung einer Blutprobe ohne vorherige Einschaltung des Richters anzuordnen. In diesen Fällen ist das Ergebnis der Blutprobe grundsätzlich nicht verwertbar.

Nach einem Beschluss des OLG Hamm vom 12.03.2009 ist eine Blutprobe, die unter Verstoß gegen den Richtervorbehalt des § 81 a Abs. 2 StPO und ohne dass Gefahr im Verzug vorgelegen hat, angeordnet wurde gerichtlich nicht verwertbar.

Sascha Steidel
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht
Preis: 69 €
Antwortet: ∅ 4 Std. Stunden

Ein Verwertungsverbot wurde angenommen, da der handelnde Polizeibeamte ein objektiv willkürliches Verhalten gezeigt hat. Dieser hatte sich keinerlei Gedanken über die Fragen von Gefahr im Verzug und richterliche Anordnungskompetenz gemacht. Entscheidend war für ihn allein die langjährige Praxis, nach welcher die Anordnung einer Blutprobe selbst getroffen wurde.

Es ist zu erwarten, dass sich diese „langjährige Praxis“ der Polizeibeamten ändert. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Praxis allerdings schon durch Beschluss im Jahre 2007 moniert, was bis heute bemerkenswerterweise noch nicht zu einer durchgreifenden Änderung der Praxis geführt hatte.

Sofern Sie zu diesem oder einem ähnlichen Thema weitere Fragen haben, wenden Sie sich gern unverbindlich an meine Kanzlei.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen gern persönlich für eine Beratungsgespräch oder eine weitere Interessenvertretung zur Verfügung.

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Neufassung des Bußgeldkataloges