Verstöße des Arbeitgebers gegen das Betriebsverfassungsgesetz: Durchsetzung der Ansprüche des Betriebsrats

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Betriebsrat, Arbeitgeber, Betriebsverfassungsgesetz, Verstoß, Ansprüche

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Ausgangslage:

Der Betriebsrat kann bei groben Verstößen des Arbeitgebers gegen seine Verpflichtungen aus dem Betriebsverfassungsgesetz Unterlassungsansprüche und Ansprüche auf Vornahme oder Duldung einer Handlung gegen den Arbeitgeber vor dem Arbeitsgericht einklagen.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
10117 Berlin

Wie werden diese Ansprüche durchgesetzt?

Hat das Arbeitsgericht zu Gunsten des Betriebsrats entschieden und weigert sich der Arbeitgeber trotzdem dem nachzukommen, können die Ansprüche zwangsweise durchgesetzt werden.

Ordnungsgeld oder Zwangsgeld?

Dabei muss man unterscheiden: Handelt der Arbeitgeber der ihm durch rechtskräftige gerichtliche Entscheidung auferlegten Verpflichtung zuwider, eine Handlung zu unterlassen oder die Vornahme einer Handlung zu dulden, so ist er auf Antrag vom Arbeitsgericht wegen einer jeden Zuwiderhandlung nach vorheriger Androhung zu einem Ordnungsgeld zu verurteilen. Führt der Arbeitgeber die ihm durch eine rechtskräftige gerichtliche Entscheidung auferlegte Handlung nicht durch, so ist auf Antrag vom Arbeitsgericht zu erkennen, dass er zur Vornahme der Handlung durch Zwangsgeld anzuhalten sei.

Strafbarkeit des Arbeitgebers?

Eine Strafbarkeit des Arbeitgebers kommt nur unter den engeren Voraussetzungen des § 119 Betriebsverfassungsgesetz in Betracht. Danach sind vor allem Behinderungen der Betriebsratswahl, Störungen der Ausübung der Betriebsratstätigkeit und Bevorzugungen bzw. Benachteiligungen wegen der Betriebsratstätigkeit unter Strafe gestellt. Es handelt sich um ein Antragsdelikt, das heißt neben einer Strafanzeige ist auch noch ein Strafantrag des Betriebsrats erforderlich. Vor einer Strafanzeige sollten unbedingt die Voraussetzungen geprüft werden.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin-Mitte
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Leserkommentare
von GeistP am 26.10.2015 08:34:12# 1
Sehr geehrter Herr Alexander Bredereck
Wie steht es mit der Arbeitskleidung für Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, Power hier. Der Mitarbeiter bekommt diese am Einstellungsort z. B. in einem Werk MBDA Schrobenhausen, soll diese aber bei verlassen der Sicherheitsfirma am Haupt Sitz in München wieder abgeben. Ich finde das nicht rechtens denn dieser Mitarbeiter muss sich vielleicht extra Urlaub nehmen um diese Kleidung dann zur Firma zu bringen. Ich finde hier leider keinen Passus der in Frage kommt. Können Sie mir Herr Alexander Bredereck dabei mal behilflich sein, Vielen Dank.

    
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Betriebsratstätigkeit: Handelt es sich um Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes?
Arbeitsrecht Raucherpausen: Anspruch auf Bezahlung aus betrieblicher Übung?
Arbeitsrecht Vertragsstrafenabrede im Arbeitsvertrag: wirksam nur bei inhaltlicher Bestimmtheit
Sozialrecht Freischaffende Opernsänger und Schauspieler – versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis