Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung

Mehr zum Thema:

Arzthaftungsrecht Rubrik, Arzt, Arzthaftung, Aufklärung, Sicherungsaufklärung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Konsequenzen für die Praxis

Der BGH zwingt die Ärzte mit dieser Entscheidung zu einer umfassenden Aufklärung über die gebotene Therapie.

Sind Risiken erkennbar, hat der Arzt dem Patienten seine Erkenntnisse ebenso wie jeden Verdacht bekannt zu geben. Diese therapeutische Aufklärungspflicht ist mit großer Sorgfalt wahrzunehmen. Denn eine unterlassene therapeutische Aufklärung ist ein Behandlungsfehler.

Matthias M. Möller-Meinecke
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fürstenbergstr. 168 F
60323 Frankfurt
Tel: 069 / 17088280
Tel: 069/ 17088200
Web:
E-Mail:
Nachbarschaftsrecht, Flurbereinigungsrecht, Straßen- und Wegerecht, Baurecht
Preis: 200 €
Antwortet: ∅ 25 Std. Stunden

Ist der grobe Behandlungsfehler geeignet, den eingetretenen Schaden zu verursachen, ist eine Umkehr der Beweislast anzunehmen. Wahrscheinlich machen muss der Fehler den Schaden dagegen nicht.

Eine Verlagerung der Beweislast auf den Arzt ist nur in eng begrenzten Ausnahmefällen ausgeschlossen, wenn

  • ein haftungsbegründender Ursachenzusammenhang äußerst unwahrscheinlich ist,
  • wenn sich nicht das Risiko verwirklicht hat, dessen Nichtbeachtung den Fehler als grob erscheinen lässt, oder
  • wenn der Patient durch sein Verhalten eine selbständige Komponente für den Heilungserfolg vereitelt hat und dadurch in gleicher Weise wie der grobe Behandlungsfehler des Arztes dazu beigetragen hat, dass der Verlauf des Behandlungsgeschehens nicht mehr aufgeklärt werden kann.

Der Therapeut ist gut beraten, sich den Inhalt seiner erteilten Aufklärung schriftlich vom Patienten bestätigen zu lassen.


Rechtsanwalt Möller-Meinecke
http://www.Moeller-Meinecke.de

345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung
Seite  2:  Der Sachverhalt
Seite  3:  Das OLG Braunschweig verneint eine Beweislastumkehr
Seite  4:  Die Begründung des BGH für die Beweislastumkehr
Seite  5:  Konsequenzen für die Praxis
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Matthias M. Möller-Meinecke
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Frankfurt
Guten Tag Herr Möller-Meinecke,
ich habe Ihren Artikel "Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel