Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung

Mehr zum Thema:

Arzthaftungsrecht Rubrik, Arzt, Arzthaftung, Aufklärung, Sicherungsaufklärung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Matthias M. Möller-Meinecke
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fürstenbergstr. 168 F
60323 Frankfurt
Tel: 069 / 17088280
Tel: 069/ 17088200
Web:
E-Mail:
Nachbarschaftsrecht, Flurbereinigungsrecht, Straßen- und Wegerecht, Baurecht
Preis: 200 €
Antwortet: ∅ 25 Std. Stunden

Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung

Eine Verletzung der Pflicht des behandelnden Arztes zur therapeutischen Aufklärung (Sicherungsaufklärung), die als grober Behandlungsfehler zu werten ist, führt regelmäßig zu einer Umkehr der objektiven Beweislast für den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Behandlungsfehler und dem Gesundheitsschaden, wenn sie geeignet ist, den eingetretenen Schaden zu verursachen; eine Wahrscheinlichkeit für ein Ergebnis einer Kontrolluntersuchung ist in einem solchen Fall nicht erforderlich.

BGH Urteil vom 16. November 2004, Az. VI ZR 328/03

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung
Seite  2:  Der Sachverhalt
Seite  3:  Das OLG Braunschweig verneint eine Beweislastumkehr
Seite  4:  Die Begründung des BGH für die Beweislastumkehr
Seite  5:  Konsequenzen für die Praxis
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Matthias M. Möller-Meinecke
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Frankfurt
Guten Tag Herr Möller-Meinecke,
ich habe Ihren Artikel "Verschärfte Haftung bei mangelhafter ärztlicher Aufklärung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen