Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

Vermögensberater versichert falsch - Haftung?

4.1.2010 Thema abonnieren
 Von 
Marco_Martini
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermögensberater versichert falsch - Haftung?

Hallo zusammen!
Da ich kein anderes Forum gefunden habe, stelle ich meine Frage mal hier:
Ich habe alle meine Versicherungen über einen Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung abgeschlossen.
Als ich nach meinem aktiven Dienst aus der Bundeswehr ausschied, schloss ich bei ihm bei der selben Versicherung, in der auch meine Frau und beide Kinder privat versichert sind, eine private Krankenversicherung ab.
Er bereitete die Formulare vor, ich unterschrieb und die ich bekam die Police.
Zwischenzeitlich war ich 3x beim Arzt und bekam auch Massagen verschrieben.
Des weiteren wurde ein kostenintensiver Neue-Grippe-Test durchgeführt, etc. pp.
Als ich alle Rechnungen bei der Beihilfe und Krankenversicherungen einreichte, bekam ich nur die 70 % der Beihilfe und die Krankenkasse verweigerte die Leistung.
Als ich anrief und nach dem Verweigerungsgrund fragte, teilte man mir mit, dass ich nur eine "Anwartschaft" abschloss und es dafür keine Erstattungen gibt.
Ich rief daraufhin den Vermögensberater an, teilte dies mit und forderte eine Stellungnahme von ihm.
Dieser sagte mir dann "Ich dachte, du hättest 100 % Beihilfe?!?"...
Ich habe ihn bei Vertragsschluss die Unterlagen vorgelegt, dass ich als Beamter zu 70 % Beihilfeberechtigt bin und dass ich zu 30 % versichert werden muss.
Daraufhin sagte er mir, dass das wohl ein versehen von ihm war und er die Änderung sofort beantragt.
Jetzt sind mir durch seine Schusselei Selbstkosten von insgesamt 347,67 Euro entstanden.
Nun die eigentliche Frage:
Kann ich ihn für den entstandenen Schaden zur Haftung heranziehen?
Ich denke dabei daran, dass mein Problem sein wird, dass ich bilderbuchmäßig die Police nicht vollstandig durchgelesen habe, sondern nur auf meinen eingetragenen Namen geschaut habe, jedoch nicht auf die Versicherungsart.
Ich bedanke mich im Voraus für nützliche Antworten!

-----------------
" "

-- Editiert am 04.01.2010 01:06

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Wir
empfehlen

Kostenlose Prüfung: Beiträge der privaten Krankenversicherung zurückfordern

Wir überprüfen für Sie die Möglichkeit zur Rückerstattung von privaten Krankenversicherungsbeiträgen, z.B: bei Beitragserhöhungen. Sämtliche Beitragserhöhungen sind durch eine Kontrollinstanz zu genehmigen, die wirtschaftlich nicht vom Versicherungskonzern abhängig sein darf. Im Falle der AXA hatte das Amtsgericht Potsdam (29 C 122/16) bereits eine entsprechende Rückerstattung angeordnet. Wir überprüfen kostenlos, ob auch für Sie diese Möglichkeit besteht.

Jetzt loslegen


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen