Vermögensauseinandersetzung bei Scheidung - Der Zugewinnausgleich

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Zugewinn, Zugewinnausgleich, Scheidung, Zugewinngemeinschaft

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Auskunftsansprüche

Ab Zustellung des Scheidungsantrags müssen die Ehegatten einander auf Verlangen über den Bestand und Wert des eigenen Endvermögens in Form eines geordneten Bestandsverzeichnisses schriftlich Auskunft erteilen. Bei Zweifeln an der Vollständigkeit und Richtigkeit der Auskunft kann der Auskunftsberechtigte vom anderen die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung hierüber verlangen.

Ein Anspruch auf Auskunft über das Anfangsvermögen des anderen Ehegatten besteht nicht. Dieser wäre auch nicht sehr sinnvoll, da es für beide Ehegatten gerade nachteilig wäre, sich nicht jeweils auf das eigene Anfangsvermögen zu berufen, um den eigenen Zugewinn zu mindern.

5678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Zugewinngemeinschaft
Seite  2:  Die Ermittlung des Zugewinnausgleichsanspruchs
Seite  3:  Der Einfluss der Zugewinngemeinschaft auf das Ehegattenerbrecht
Seite  4:  Korrekturen von Anfangs- und Endvermögen
Seite  5:  Die Anrechnung von Zuwendungen zwischen den Eheleuten
Seite  6:  Der vorzeitige Zugewinnausgleich
Seite  7:  Auskunftsansprüche
Seite  8:  Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten