Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.375
Registrierte
Nutzer

Vermieter im Pflegeheim - Aufteilung NK?

13.8.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Vermieter
 Von 
RatloserMensch
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 11x hilfreich)
Vermieter im Pflegeheim - Aufteilung NK?

Hallo zusammen,

kurze Beschreibung der Umstände:
Familie F wohnt alleinig mit Vermieter V in einem 3 Familienhaus, 2 Parteien hiervon werden von V bewohnt, 1 von F.
Der Mietvertrag läuft über 3 Jahre mindestens (vertraglich vereinbart) die Nebenkosten werden hauptsächlich nach m2 aufgeteilt.
Nun ist V jedoch dement und kann nicht mehr allein leben, was so nicht absehbar war. Er wird durch seine Familie in einer Pflegeeinrichtung untergebracht.
Elektronische Geräte in den gemeinschaftlich genutzten Räumen sind vom Strom genommen. Der FI Schalter jedoch nicht aus am Zählerkasten.
Wie verhält es sich mit der weiteren Aufteilung der Kosten, die regulär in den Betriebskosten auftauchen? Also Heizung, Warmwasser, Entsorgung, Strom Hausflur, etc? Kann die Familie das anteilig auf die Zeit seiner Abwesenheit komplett auf F abwälzen bzw auf die Monate eben umrechnen?
Im Mietvertrag ist nichts über einen solchen Fall zu finden (*Verscheiden oder Ausfall usw) es handelt sich um den Standardmietvertrag von Haus und Grund.

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2782 weitere Fragen zum Thema
Vermieter


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AltesHaus
Status:
Master
(4534 Beiträge, 993x hilfreich)

1. Für die Erstellung der NK-Abrechnung ist es egal wo der VM wohnt. Wenn er dement ist, wird er gewiss einen Betreuer haben, der sich um die Sachen kümmert, dass soll aber nicht Ihr Problem sein.

2. Zum Abrechnungsmodus selber kann man nichts sagen, da müsste man wissen, was Sie mit VM im MV vereinbart haben, mal nachschauen und dann den genauen Wortlaut hier einsetzen.

3. Abgerechnet wird grundsätzlich nach dem, was im MV vereinbart war. Da gibt es nichts abzuwälzen.

Zitat (von RatloserMensch):
Elektronische Geräte in den gemeinschaftlich genutzten Räumen sind vom Strom genommen. Der FI Schalter jedoch nicht aus am Zählerkasten.

Die da waren? Hatten SIe evtl Ihre private Waschmaschine am Allgemeinstrom oder den Trockner?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
RatloserMensch
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 11x hilfreich)

Lt Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage Wohnung ) werden jegliche Nebenkosten (Heizung und Warmwasser inbegriffen) auf m2 aufgeteilt.
Wir haben einen gemeinsamen Waschkeller, in dem jeweils unsere und seine Waschmaschine und Trockner stehen. Diese sind da abgeschlossen, wo es vorgegeben wurde. Seine wurden jedoch von der Familie ausgestöpselt. Die Sicherung ist aber noch drin, was ja heißen würde, das andere Dinge noch Strom verbrauchen könnten.
Meine Befürchtung ist eben nur, dass die Familie argumentiert, dadurch, dass er eben dort nicht mehr wohnhaft ist, die Familie F alleiniger Verbraucher jeglicher Heizung, Warmwasser und allgemeinstrom (das wird sehr wenig sein, da es vermutlich nur Beleuchtung im Treppenhaus sein dürfte) ist.
Dürften diese in dem Fall beispielsweise so rechnen: 100 Euro Heizung/Warmwasser pro Jahr, davon entfallen für 3 Monate die kompletten Kosten auf Familie F, da V nicht mehr dort wohnhaft war?


Edit: ich bin momentan leider nicht vor Ort um den genauen Wortlaut abzutippen. Es wurde jedoch wirklich alles auf m2 Basis bei der Abrechnung angegeben. Der Strom wird für die Wohnung separat an den Versorger gezahlt, alles weitere per Nebenkosten über den Vermieter als Vorauszahlung


-- Editiert von RatloserMensch am 13.08.2017 10:03

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#4
 Von 
AltesHaus
Status:
Master
(4534 Beiträge, 993x hilfreich)

Zitat (von RatloserMensch):
Lt Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage Wohnung ) werden jegliche Nebenkosten (Heizung und Warmwasser inbegriffen) auf m2 aufgeteilt.

Das ist üblich in einem Zweifamilienhaus, welches auch vom Eigentümer bewohnt wird

.

Zitat (von RatloserMensch):
Wir haben einen gemeinsamen Waschkeller, in dem jeweils unsere und seine Waschmaschine und Trockner stehen. Diese sind da abgeschlossen, wo es vorgegeben wurde. Seine wurden jedoch von der Familie ausgestöpselt. Die Sicherung ist aber noch drin, was ja heißen würde, das andere Dinge noch Strom verbrauchen könnten.

Das dürfte dann ja egal sein, da es auf seinen Strom läuft.

Zitat (von RatloserMensch):
Meine Befürchtung ist eben nur, dass die Familie argumentiert, dadurch, dass er eben dort nicht mehr wohnhaft ist, die Familie F alleiniger Verbraucher jeglicher Heizung, Warmwasser und allgemeinstrom (das wird sehr wenig sein, da es vermutlich nur Beleuchtung im Treppenhaus sein dürfte) ist.

Nö, hier hat der Gesetzgeber schon einen Riegel vorgeschoben, es wird abgerechnet wie vertraglich vereinbart. Aber da die VM-Familie sich hier ja noch gar nicht geäußert hat, bzw abgerechnet hat, lassen Sie das erst mal in Ruhe auf sich zukommen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2078 Beiträge, 1008x hilfreich)

Es ist völlig egal ob die anderen Wohnungen bewohnt werden, an der Aufteilung der Kosten ändert das nichts.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr