Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Vergessene Nebeneinkunft in 2003

6.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
Pemac
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 55x hilfreich)
Vergessene Nebeneinkunft in 2003

Hallo,
wer kennt sich aus. Ich wohl offensichtlich nicht, denn sonst hätte ich nicht vergessen im Jahre 2003 eine Nebeneinkunft bei der Einkommenssteuer erklärung vergessen anzugeben. Wohl gemerkt nicht absichtlich, sondern echt vergessen. Es war nicht viel, den genauen Betrag weiß ich gar nicht mehr (wohl zwischen 1300 und 1500 Euro in diesem Jahr.
Ich habe für jemanden Übersetzungsarbeiten geleistet , Geld dafür bekommen, der hatte jetzt eine Steuerprüfung und nun will das Finanzamt von mir Auskunft wieviel das war.
Ich habe mich wohl mit dem damaligen Auftraggeber in Verbindung gesetzt, er schickt mir die Belege zu und ich werde sie dann dem Finanzamt vorlegen. Was kann mir denn im schlimmsten Fall passieren? Hat jemand eine Ahnung, wie da am besten vorgehe? Freue mich über Antwort. Danke schon mal.
Gruß Pemac

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21562 Beiträge, 11455x hilfreich)

Hi,

man kann sich ja streiten, ob hier überhaupt eine Steuerhinterziehung vorliegt, aber selbst wenn man das annimmt, bliebe das infolge der Selbstanzeige straffrei. Also müssen Sie Steuern nachzahlen und das war es dann.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
oerdiz.
Status:
Praktikant
(564 Beiträge, 97x hilfreich)

quote:
man kann sich ja streiten, ob hier überhaupt eine Steuerhinterziehung vorliegt, aber selbst wenn man das annimmt, bliebe das infolge der Selbstanzeige straffrei. Also müssen Sie Steuern nachzahlen und das war es dann.

Wenn der Fragende noch andere Einkünfte hat und somit bereits eine Steuer festgesetzt wurde, dann kann man schon von Steuerhinterziehung sprechen.

Und die ist hier nicht mehr straffrei, sh. § 371 AO , weil die Tat bereits entdeckt ist.

Allerdings handelt es sich hier um einen Fall von untergeordneter Bedeutung, so dass -je nach steuerlicher Auswirkung- evtl. ein Bußgeld festgesetzt wird.




.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Pemac
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 55x hilfreich)

Na, das macht ja alles wirklich sehr viel Mut. Selbstanzeige ist nicht, weil das Finanzamt ja auf mich zukam, aufgrund der Steuerprüfung bei dem damaligen Auftraggeber.
Zu oerdiz1:
Ja, ich hatte andere Einkünfte die steuerlich festgesetzt waren, aber das habe ich schlicht vergessen anzugeben. Ich habe definitiv nicht bewußt diese Einkünfte nicht angegeben. Nun, was solls. Wie hoch könnte denn ein Bußgeld bei ca. 1500 € /Jahr sein, vor allem wenn es sich um eine einmalige Sache handelt?
Vor allem was sage ich den dem Finanzbeamten? Ist es ratsam da mal anzurufen und mit ihm zu reden, oder soll ich das schriftlich machen, oder vielleicht auch persönlich vorbei gehen? Mir ist das alles echt peinlich, weil solche Sachen gar nicht mein Ding sind.
Aber Danke schon mal für Euro Antworten.
Pemac

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Muss ich eine Steuererklärung abgeben?
Die Antworten findet ihr hier:


Folgen verspäteter Abgabe der Einkommensteuererklärung

von Rechtsanwalt Dr. Christian Fuchs
Die Abgabe einer Steuererklärung ist noch möglich und sinnvoll / Am 31.5. war es mal wieder soweit. Die Frist zur Abgabe der Jahressteuererklärung 2011 lief ab. ... mehr