Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.680
Registrierte
Nutzer

Vefahren um den Pflichtanteil

21.1.2003 Thema abonnieren Zum Thema: Pflichtanteil
 Von 
Ollek Popolek
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Vefahren um den Pflichtanteil

Hallo,
Mein Vater ist gestorben und hat meine Schwester und mich enterbt. Die begünstigte, des Testamentes, ist seine zweite Frau. Da nun der Anwalt der Frau sagt, dass das Vermögen nur der Frau gehörte(beide hatten aber gemainsames Konto etc.) wird es wahrscheinlich zum Prozess kommen. Daher meine Frage: Wer müsste denn nun die Verfahrenskosten tragen ?
Mfg
Ollek

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 165 weitere Fragen zum Thema
Pflichtanteil


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 167x hilfreich)

Hallo Ollek,

die Gerichtskosten zahlt der, der klagt. Wenn Du also etwa den Pflichtteil einklagen möchtest, musst Du auch erstmal die Gerichtskosten (abhängig von der Höhe der eingeklagten Summe) einzahlen. Deinen Anwalt zahlst Du auch erstmal selbst.

Nach dem Prozess kommt es darauf wer gewinnt - solltes Du in voller Höhe gewinnen, dann trägt Deine Gegnerin sowohl die Gerichtskosten als auch Deine Anwaltskosten. Gewinnst Du nur zum Teil, werden die Verfahrenskosten gequotelt. Solltest Du verlieren, dann trägst Du auch noch die Kosten des Anwalts der gegnerischen Seite.

Solltest Du die Kosten scheuen, sei Dir gesagt, dass es Prozesskostenhilfe geben kann - unter bestimmten Voraussetzungen.

Hoffe etwas geholfen zu haben.
Gruß
MCNeubert

michael@neubert.com
www.MCNeubert.de

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbrecht - was Sie wissen sollten
Die Antworten findet ihr hier:


Erbrecht – Was Sie wissen sollten

Erbfolge, Testament, Schenkung, Pflichtteil, Vermächtnis - die häufigsten Probleme beim Erben und Vererben / Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr