Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

Urteil rechtsfehlerhaft ?

7.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Urteil
 Von 
Webster22
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Urteil rechtsfehlerhaft ?

Hallo,

mein Freund hat einen versuchten Betrug mittels Kreditkarte begangen. Hierzu hatt er vorgetäuscht die Karte wäre ihm gestohlen worden, tatsächlich hat er aber selbst Abhebungen vorgenommen (war zwar sein GEld). Dann ist er aber zur Polizei gegangen und hat die Tat geg. Unbekannt angezeigt.Schließlich hat er kurze Zeit später gestanden und kein Geld wurde jemals an ihn gezahlt.
Jetzt das Problem : Im ersten Prozeß hat das Gericht auf 180 Tagessätze (find ich extrem hoch als Ersttäter waren aber 6000Euro) wegen versuchten Betruges und vortäuschen einer Straftat entschieden.
Nun die knifflige Frage: Ist der Betrug nicht das Vortäuschen ??
Kann denn dann durch eine einzige Täuschungshandlung gleich zwei verschiedene STraftatbestände(Betrug und §145a) verwircklicht worden sein?

Im Gerichtsprotokoll steht das nicht, dafür aber im Urteil. Der Staatsanwalt diese Tat (§145 d )im Prozeß nicht erwähnt (steht zwar in der Anklageschrift) aber das Gericht hat es als strafschärfend gewertet. GEht das denn ? Ist das rechtsstaatlich?
Habe da doch meine Bedenken, denn das Vorgetäuschte war ja auch die rechtswidrige Tat (der Betrug) selbst nur eben von meinen Freund verwirklicht nicht von Dritter Seite.

Ist sicher nicht einfach, kann man darauf eine Wideraufnahme stützen?

Danke für eure Meinungen.


-----------------
"Wer länger lebt, ist kürzer tot."

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 64 weitere Fragen zum Thema
Urteil


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1820 Beiträge, 386x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
C.Konert
Status:
Praktikant
(664 Beiträge, 78x hilfreich)

Auch ich finde die Strafe sehr happig, aber aufgrund des potentiellen Schadens vertretbar, vor allem dann wenn Vorstrafen vorhanden sind.

Rechtlich gesehen ist die Würdigung des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes in ordnung.

-----------------
"stud.iur Hr. C.Konert
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr