Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
460.577
Registrierte
Nutzer

Urlaubsanspruch bzw. Auszahlung nach Kündigung

 Von 
cocaine78
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsanspruch bzw. Auszahlung nach Kündigung

Hi,

folgende Situation:

Nach 3 Monaten Probezeit wird der Arbeitnehmerin gekündigt, sie erhält ihre Überstunden mit der letzten Abrechnung ausgezahlt, man weigert sich aber ihr den Urlaubsanspruch auch auszuzahlen (2,5 Tage pro Monat)
mit der Begründung, dass im Vertrag steht dass ihr erst nach der Probezeit Urlaub zustehen würde.

Ich kenn das aber so: in den ersten 6 Monaten wird kein Urlaub genommen aber Anspruch besteht doch, also müssen sie 7,5 Tage auszahlen oder?

mfg

Markus

-----------------
"Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei,aber manchen gehört auch mal Recht..."

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Urlaubsanspruch Auszahlung


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9556 Beiträge, 1677x hilfreich)

Hallo Markus, einzelvertraglich kann das nicht ausgeschlossen werden, aber - Überraschung! - per Tarifvertrag durchaus (hab ich z.B.schon mal in einem der Tarifverträge für den Einzelhandel gelesen).

Insofern mit Sicherheit kein Tarifvertrag gilt, dann ist davon auszugehen, dass (waren es 3 komplette Monate?) für 3 Monate anteilig Anspruch auf den Urlaub bzw. dessen Abgeltung besteht.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cocaine78
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja es waren 3 Monate, vom 01.10 - 31.12, davon die letzten 2 Wochen krankgeschrieben als schon klar war dass es nicht weiter geht, jetzt sagt das Lohnbüro dass kein Anspruch besteht.
Sollte ich zuerst den Anwalt oder das Arbeitsgericht bemühen?

mfg

-----------------
"Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei,aber manchen gehört auch mal Recht..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9556 Beiträge, 1677x hilfreich)

Ich würd sagen, dass erst mal rauszufinden ist, dass ganz sicher kein Tarifvertrag gilt, der da was entsprechendes regelt.
-> http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Tarifvertraege.html

MfG

Ah ja ... und im Vertrag nachsehen, ob eine <font color=blue>Ausschlussfrist</font> vereinbart ist ... wobei das Arbeitsverhältnis ja noch nicht so lange um ist, dass da schon sowas eine Rolle spielen könnte.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cocaine78
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gilt- nach aussage deren Lohnbüro- kein Tarifvertrag und deshalb hätte sie keinen Anspruch.

-----------------
"Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei,aber manchen gehört auch mal Recht..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9556 Beiträge, 1677x hilfreich)

Nö, gerade andersrum. Eben deswegen gilt das <font color=red>Bundesurlaubsgesetz</font>.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
cocaine78
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)

Also vors Arbeitsgericht!
Hoffentlich kostet das diese Idioten nochmal extra was!

-----------------
"Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei,aber manchen gehört auch mal Recht..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9556 Beiträge, 1677x hilfreich)

Vor dem Arbeitsgericht zahlt - zumindest in der 1. Instanz - jeder seine Kosten selber. Aber Klage kann man erst mal beim Arbeitsgericht ohne Anwalt einreichen. Die Rechtspfleger dort sind dabei behilflich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

von Rechtsanwältin Marion Deinzer
Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr