Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Urlaub nach Elternzeit abgezogen! Ok?

6.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Urlaub Elternzeit
 Von 
Phribos
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaub nach Elternzeit abgezogen! Ok?

Hallo zusammen,

folgendes Szenario:

AN nimmt vom 07.12.2013 bis zum 06.02.2014 Eltzernzeit.
Da AN und AG versäumt haben, den Urlaubsanspruch entsprechend zu kürzen, werden dem AN nun 5 Tage (30 Tage Urlaubsanspruch pro Jahr) abgezogen bzw. als Minusstunden "berechnet".

Ist die Anzahl ok (Stichwort "voller Monat") und ist es rechtmäßig, dass so etwas im Nachhinein passiert?

Danke und viele Grüße
Phribos

-- Editiert Phribos am 06.01.2015 10:33

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2943 weitere Fragen zum Thema
Urlaub Elternzeit


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3588 Beiträge, 1152x hilfreich)

Hallo,

pro Arbeitsmonat gibt´s 2,5 Tage Urlaub.

Hier hat der AN 2 Monate nicht gearbeitet. Da sollten 5 Tage ok sein.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Phribos
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Nero, danke für Deine schnelle Antwort.

Ist es auch ok, wenn es doch in §17 BEEG um volle Kalendermonate geht?
Und auch, wenn der AG es verschlafen hat und nun ein Jahr später damit um die Ecke kommt?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
clollilolli
Status:
Beginner
(131 Beiträge, 34x hilfreich)

Das ist blödsinn. Dir dürfen nur 1/12 vom Urlaub abgezogen werden, nur die vollen Kalendermonaten gelten.
Da du nur den Januar als Vollen Monat Elternzeit gemacht hast, dürfen die dir auch nur für diesen Monat Urlaub abziehen.

>

(BAG, Urteil v. 17.5.2011,9 AZR 197/10 ).

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Phribos
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)


Deswegen hab ich nochmal nachgefragt, vielen Dank!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2223x hilfreich)

quote:
Da AN und AG versäumt haben, den Urlaubsanspruch entsprechend zu kürzen,

Wenn, dann kan das Versäumnis nur dem AG zugerechnet werden, nicht dem AN.
Soll der Urlaub jetzt für 2015 gekürzt werden? Sind im Arbeitsvertrag bzw. Tarifvertrag Ausschlussfristen aufgeführt?

Rechtlich dürfte der AG aus meiner Sicht wenig Chance haben. Ob man sich trotzdem mit einer Kürzung von 1/12 im Nachhinein einverstanden erklärt, muss man selber abwägen. Bei solchen Geschichten sitzt der AG typischerweise am "längeren Hebel" und kann erstmal Tatsachen schaffen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Blaki
Status:
Praktikant
(867 Beiträge, 666x hilfreich)

Guten Abend,

Urlaub steht Ihnen (anteilig) für geleistete Arbeit zu. Wie zu verfahren ist, regelt in erster Linie der Tarifvertrag.





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2223x hilfreich)

quote:

Urlaub steht Ihnen (anteilig) für geleistete Arbeit zu. Wie zu verfahren ist, regelt in erster Linie der Tarifvertrag.

In dem Fall eher nicht, die Regelungen des BEEG sind hier massgeblich. Und das Urlaub nur für geleisteten Arbeit zusteht, ist ebenfalls nicht ganz sauber formuliert. Urlaubsanspruch kann auch während einer lang anhaltenden Arbeitsunfähigkeit erworben werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Phribos
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

_____________________________
Wenn, dann kan das Versäumnis nur dem AG zugerechnet werden, nicht dem AN.
Soll der Urlaub jetzt für 2015 gekürzt werden? Sind im Arbeitsvertrag bzw. Tarifvertrag Ausschlussfristen aufgeführt?
Rechtlich dürfte der AG aus meiner Sicht wenig Chance haben. Ob man sich trotzdem mit einer Kürzung von 1/12 im Nachhinein einverstanden erklärt, muss man selber abwägen. Bei solchen Geschichten sitzt der AG typischerweise am "längeren Hebel" und kann erstmal Tatsachen schaffen.
______________________________
Ich bekomme jetzt für 2015 entsprechend Minusstunden. Geplant sind 40 (da 5 Tage), wenn ich nach den vollen Kalendermonaten gehe, sind aber ja nur 20 zulässig, richtig?

Wegen der späten Meldung und 20 Stunden vor gericht zu gehen, halte ich für überzogen; ich möchte aber auch nicht mehr Minusstunden bekommen, als rechtlich in Ordnung sind.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
shotgunbaby
Status:
Beginner
(116 Beiträge, 43x hilfreich)

Kleiner Tipp:
Beim nächsten mal die 2 Monate splitten, dann gibts keinen Abzug, da in der Regel die Kinder nicht zum Start eines vollen Monats geboren werden :D (Wie bei euch am 7. Glückwunsch ürbigens ;) )
Korrekt wären 20 Std. Abzug (2,5 Tage)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr