Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Unterschlagung... Habe ich eine chance?

8.1.2015 Thema abonnieren
 Von 
fb405212-36
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterschlagung... Habe ich eine chance?

Hallo vielleicht ist das der falsche tread. Aber ich habe ein Anliegen. Ich habe einem Kollegen nen Fernseher gegeben. Er wollte ihn monatlich abzahlen tut dies aber nicht. Wir haben es nicht vertraglich geregelt. Das einzige was ich habe ist die Rechnung von Otto mit meinem Namen usw. Kann ich rechtlich irgendwas machen? Oder ist da Hopfen und Malz verloren? Denn Ich kann somit auch nicht die raten für den tv zahlen usw.
Vielen dank im vorraus für die Hilfe.

-----------------
""

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1509 Beiträge, 1132x hilfreich)

Unterschlagung liegt hier gar nicht vor.

Wenn der Kollege von Anfang an nicht vorhatte, die vereinbarten Raten zu zahlen, liegt Eingehungsbetrug (§263 StGB ) vor. Ansonsten ist das reines Zivilrecht.

quote:
Wir haben es nicht vertraglich geregelt.


Du meinst "nicht schriftlich". Dann ist die Frage, was du beweisen kannst. Schon mal die Übergabe des Fernsehers wäre interessant.

quote:
Das einzige was ich habe ist die Rechnung von Otto mit meinem Namen


Die beweist nur, daß dir ein Gerät mal gehört hat. Ohne Seriennummer noch nicht mal, daß dir das Gerät, das dein Kollege jetzt hat, mal gehört hat.

quote:
Denn Ich kann somit auch nicht die raten für den tv zahlen


Ui, dann wird es aber auch für dich brenzlig. Denn wenn du einen Fernseher auf Raten kaufst, um ihn dann einem anderen zu verkaufen, ohne selbst die Raten bedienen zu können, nimmst du billigend in Kauf, daß dein VK bei Nichtzahlung durch deinen K leer ausgeht. Das ist auch Eingehungsbetrug.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49812 Beiträge, 23388x hilfreich)

Da gibt es so etwas wie Eigentumsvorbehalt.
Könnte auch hier im Vertrag stehen, sollte man prüfen.
Das bedeutet dann das man etwas verkauft hat, das einem gar nicht gehört.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1509 Beiträge, 1132x hilfreich)

quote:
Das bedeutet dann das man etwas verkauft hat, das einem gar nicht gehört.

Dann kann je nach Umstand in der Tat Unterschlagung (durch den Verkäufer) vorliegen. Dürfte aber in der Situation vom Betrugstatbestand sowieso aufgefangen werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen