Untermieterin zahlt keine Miete

6.10.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Miete
 Von 
fb475983-31
Status: Frischling (2 Beiträge, 0x hilfreich)
Untermieterin zahlt keine Miete

Ich bin Eigentümerin eines Reihenhauses und vermiete mein Dachgeschoss zur Untermiete.
Meine jetzige Untermieterin ist nun seit Mitte August nicht mehr da gewesen und hat für September und nun auch Oktober keine Miete gezahlt. Wir hatten zwischenzeitlich Kontakt per Whats App, darüber wurde mir nach mehrmaligem nachfragen, nebenbei mitgeteilt, das ihr Konto gepfändet wurde. Mittlerweile habe ich keinen Kontakt mehr zu ihr, aus bestimmten Gründen. Nun möchte ich den Rechtsweg einhalten und Ihr eine Mahnung für die Mietzahlung zukommen lassen, da ich aber keine Ahnung habe, wo sie sich aufhält, ist die Frage ob es rechtens ist, wenn ich das Schreiben an meine Adresse, also ja auch ihre Meldeadresse schicke per Einwurfeinschreiben. Somit wäre das Schreiben ja zugestellt. Reicht das aus und kann ich das ggfs.dann auch mit der fristlosen Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) so machen? Es geht jetzt erst mal nur darum den Rechtsweg einzuhalten.Ziel ist die fristlose Kündigung und sollte sie sich weiterhin nicht kümmern, die Vermieterpfändung.

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 7070 weitere Fragen zum Thema
Miete


3 Antworten
#1
 Von 
cauchy
Status: Master (4562 Beiträge, 2445x hilfreich)

Eine Ersatzzustellung nach § 180 ZPO in den Briefkasten der Wohnung ist nur dann möglich, wenn der Betreffene dort noch wohnt. Das wurde bereits von Gerichten entschieden. Eine fristlose Kündigung muss jedoch meines Wissens nach nicht nach der ZPO zugestellt werden, das könnte also noch funktionieren. Gerichtliche Schreiben wie Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Räumungsbescheid und dergleichen wären aber problematisch. Ein Zusteller wird die zwar möglicherweise zustellen und die Dinge würde ihren Gang nehmen. Wenn der Adressat dann irgendwann davon erfährt und die nicht ausreichenden Zustellung anführt, dann könnte es Probleme geben.

Wobei mir nicht klar ist, ob die Untermieterin dort noch ihre Wohnung hat oder nicht. Die Meldeanschrift ist dabei nicht maßgeblich. Wesentlicher wäre - wenn ich das richtig verstanden habe - ob dort noch Bett, Schrank, Kleidung und sowas vorhanden ist.

Zitat (von fb475983-31):
Ziel ist die fristlose Kündigung und sollte sie sich weiterhin nicht kümmern
Fristlose Kündigung kannst du dort zustellen, das sollte eigentlich passen. Du könntest aber schonmal bein Meldeamt nachfragen, ob sie sich umgelmeldet hat. Vielleicht bekommst du dann von denen eine neue Adresse. Das wäre bei Mahnbescheid & Co hilfreich.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb475983-31
Status: Frischling (2 Beiträge, 0x hilfreich)

Sie hat noch ihre gesamten Dinge im Zimmer. Offiziell ist sie nicht ausgezogen und hat auch nicht gekündigt.Es war mündlich abgesprochen, das sie ausziehen möchte aber ich vermute das sie aus persönlichen Gründen die Sache ignoriert und es in die Länge ziehen will.Das mit dem Meldeamt ist ein guter Tipp, vielen Dank.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Akkarin
Status: Lehrling (1405 Beiträge, 224x hilfreich)

Whats App basiert auf der Handynummer.
Was spricht dagegen die Untermieterin anzurufen und eine für beide Seiten sinnvolle und akzeptable Lösung unabhängig von der Rechtslage zu vereinbaren?

Signatur:If you are going through hell, keep going. - Winston C.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Holen Sie sich einen Experten an die Seite. Für 60€ schaut sich einer unserer Partneranwälte dieses Forenthema an und gibt eine erste rechtssichere Einschätzung ab. Sie können Ihre Fragen zu diesem Thema über ein Textfeld hier spezifizieren. Die Antwort des Anwalts erscheint öffentlich hier im Forum.
Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein. Klicken Sie hier, um sich einzuloggen oder zu registrieren.

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr