Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Ungerechtfertigte wegen Nötigung un Beleidigung

8.1.2012 Thema abonnieren Zum Thema: Nötigung
 Von 
SmittyS
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 21x hilfreich)
Ungerechtfertigte wegen Nötigung un Beleidigung

Hallo,

ich wurde von der Polizeit kontaktiert, weil mich jemand angezeigt hat: Ich wäre auf der BAB zu dicht aufgefahren, hätte rechts überholt und dabei den Mittelfinger gezeigt.

Ich weiss überhaupt nicht, worum es geht bzw. was los ist. Der Kläger war zu dem Zeitpunkt alleine im Auto.

Die Alternativen sind jetzt:
1) Aussage bei der Polizei
2) Schriftliche Aussage
3) Schriftliche Aussage über einen Anwalt

Was soll ich jetzt machen? Man kann doch nicht einfach irgendwen anzeigen ohne Beweise?!

Danke für Tipps!

-----------------
" "

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 99 weitere Fragen zum Thema
Nötigung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1115 Beiträge, 549x hilfreich)

Es gibt einenn Beweis, nämlich die Aussage des vermeindlich Gechädigten. Die reicht im Zweifel für eine Verurteilung aus.

Da jedoch die Fahrereigenschaft konkret nachgewiesen werden muss gilt hier um so mehr: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Ich empfehle einen Verteidiger zu konsultieren und ggf. ausschließlich diesen, nach erfolgter Akteneinsicht, eine Einlassung abgeben zu lassen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12321.01.2012 00:20:09
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 86x hilfreich)

Sie haben eine Alternative vergessen:

4) Gar keine Aussage machen.

quote:
Ich weiss überhaupt nicht, worum es geht bzw. was los is

passt nicht zu
quote:
Der Kläger war zu dem Zeitpunkt alleine im Auto.

Woher wissen Sie Letzteres denn, wenn Sie gar nicht wissen, was los ist? Schweigen Sie mal besser...

quote:
Was soll ich jetzt machen?

Schweigen, einen Verteidiger beauftragen, der für Sie Akteneinsicht nimmt und dann ggf. eine schriftliche Stellungnahme für Sie abgibt.

quote:
Man kann doch nicht einfach irgendwen anzeigen ohne Beweise?!

Der "Kläger" (richtigerweise: Anzeigeerstatter) hat im Verfahren gegen Sie die Stellung eines Zeugen. Er ist das Beweismittel gegen Sie.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21562 Beiträge, 11456x hilfreich)

Im Falle einer Verfahrenseinstellung bleiben Sie allerdings auf den RA-Kosten sitzen. Und natürlich kann man jemand "ohne Beweis" anzeigen: Das Ermitteln von Beweisen ist Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft und nicht etwa des Tatopfers. Im Übrigen hat idybell völlig recht: Die Aussage des Anzeigenden IST ein Beweis - ob es ein ausreichender Beweis ist, wird sich zeigen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
SmittyS
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 21x hilfreich)

Danke für die Empfehlungen!

Die Info, dass der Anzeigenerstatter/Kläger alleine im Auto war habe ich von der Polizei bekommen. Dort habe ich erst mal keine Aussage gemacht.

Danke noch mal.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr