Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

Unfallwagen gekauft:-( Was jetzt?

17.1.2003 Thema abonnieren Zum Thema: Unfallwagen
 Von 
Minifan
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unfallwagen gekauft:-( Was jetzt?

Hallo!

Ich habe vor ca. 6 Wochen einen gebrauchten Mini von Privat gekauft. Jetzt hat mir ein Fachmann gesagt, dass es sich um einen Unfallwagen handelt, bei dem es schlimmstenfalls zu einem Motor- und Getriebeschaden kommen kann. Im Vertrag war aber angekreuzt, dass das Auto keine Vorschäden hat (das bezieht sich doch auch auf Unfälle, oder?) und auch ansonsten hat die Verkäuferin nichts erwähnt.
Da ich das Auto aber nicht zurückgeben möchte, würde ich gerne eine nachträgliche Minderung des Verkaufspreises (2400€) um 500€ erwirken. Kann ich das einfach so machen oder muss ich irgendetwas beachten?
Ich vermute auch, dass die Vorbesitzerin nichts von dem Unfall wusste. Was bedeutet das für mich und meine Forderung?

Vielen Dank für jede Hilfe!
Kathrin

Verstoß melden

Problem nach Autokauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Wir regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung. Sie brauchen sich um nichts kümmern. Erfahrene Anwälte sorgen bundesweit dafür, dass Ihnen Ihr Schaden umfassend ersetzt wird und Sie keinen Anspruch vergessen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 92 weitere Fragen zum Thema
Unfallwagen


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Helge Hollensen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe 1999 ein Auto gekauft , Bj.1997.
Jetzt hat sich herausgefunden , das es sich um ein Unfallwagen hält.
Wie lange habe ich ansbruch auf Gewährleistung gegenüber Des Verkäfers/Händler.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
consulting
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

In beiden Fällen dürfte wohl Strafrecht im Spiel sein. Denn der Mehrerlös als "unfallfrei" ist unrechtmäßig und daher ein durch Behauptung falscher und/oder Unterdrückung wahrer Tatsachen erlangter rechtswidriger Vermögensvorteil. So she ich das als Laie, der aber auch Gesetze lesen und vielleicht ein wenig verstehen kann.

Ich selbst würde - und zwar ganz heftig! - mit Betrugsanzeige drohen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen