Umgang mit Betäubungsmitteln

Mehr zum Thema:

Betäubungsmittel Rubrik, Betäubungsmittel, Handeltreiben, Anbau, Herstellung, Besitz

4,4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

§ 29 BtMG Anbau Herstellung und Handel mit Betäubungsmitteln

Der Zweck betäubungsmittelrechtlicher Strafnormen liegt überwiegend im Schutz der Volksgesundheit. Betäubungsmittel sind alle diejenigen Stoffe und Zubereitungen, die in den Anlagen I bis III zu § 1 BtMG aufgeführt sind.

Unter Handeltreiben mit Betäubungsmitteln versteht man jedes eigennützige Bemühen, das darauf gerichtet ist, den Umsatz von Betäubungsmitteln zu ermöglichen oder zu fördern.

Volker Dembski
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht
Nymphenburger Straße 17
80335 München
Tel: 089-51701794
Web: www.fachanwalt-strafrecht-muenchen.org
E-Mail:
Verkehrsstrafrecht, Jugendstrafrecht, Steuerstrafrecht, Betäubungsmittelrecht

Unter Anbau von Betäubungsmitteln versteht man das Aussäen von Samen und die Aufzucht von Pflanzen. Es handelt sich nicht um ein Erfolgsdelikt, sondern einen Unternehmensdelikt, d. h. es ist unerheblich, ob sich der erwartete Wirkstoff entwickelt. Sobald die Cannabis-Pflanze im Laufe Ihres Wachstums THC produziert, geht der Anbau in Besitz über. Mit der Ernte der Cannabis-Pflanzen beginnt der Tatbestand der Herstellung in Form des Gewinnens.

Unter Herstellen von Betäubungsmitteln versteht man das Gewinnen, Anfertigen, Zubereiten, Bearbeiten, Verarbeiten, Reinigen und Umwandeln.

Auch die Verbreitung von Betäubungsmittelimitäten wird unter Strafe gestellt.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Volker Dembski
Fachanwalt für Strafrecht
München
Guten Tag Herr Dembski,
ich habe Ihren Artikel "Umgang mit Betäubungsmitteln" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Betäubungsmittel Betäubungsmittelverkehr