Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Üble Nachrede, Verleumdung oder keins von beiden ?

 Von 
jaxxcs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Üble Nachrede, Verleumdung oder keins von beiden ?

Hallo, ich habe eine frage.
in dem mehrfamilienhaus, wo ich wohne, hat ein nachbar von mir in alle briefkästen(ca. 20 stück, auch vermieterin) einen brief gesteckt, auf dem er mich als verbrecher hinställt, obwohl ich weder vorbestraft bin, noch etwas anderes. bei ihm wurde eingebrochen und er schreibt in diesem brief, dass ich dies war, obwohl dies gar nicht bewiesen ist(also durch einen richter). er ist lediglich der meinung, dass ich es war und hat mich auch angezeigt und ein verfahren läuft gegen mich, aber ich war wie gesagt noch nicht vor gericht, ausserdem stehen die chanchen gut, dass das ganze fallen gelassen wird bzw. falls es vor gericht kommen sollte ich freigesprochen werde, da ich wie gesagt nicht vorbestraft bin, oder sozialstunden oder ähnliches leisten musste. bis auf diese anzeige habe ich sozusagen eine "weiße weste". er gibt auch in dem brief seine daten(namen adresse und @ adresse) an und es würden sich auch fingerabdrücke von ihm darauf finden lassen, die ihn als den verfasser identifizieren würden. ich möchte ihn deswegen nun anzeigen, doch unter welchen paragraphen würde dies fallen ?

ich bitte um schnelle antwort.


ps: zu den oben genannten vorwürfen wird mir weiterhin auch noch ein versuchter betrug unterstellt, ausserdem ist der brief voll mit rechtschreibfehlern und manche dinge machen nur sinn wenn man sich worte dazu/weg denkt.



-----------------
""

-- Editiert am 06.01.2010 14:57

-- Editiert am 06.01.2010 15:03

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 222 weitere Fragen zum Thema
Verleumdung Nachrede Üble


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.01.2012 00:20:09
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 85x hilfreich)

Sie brauchen keine Paragraphen. Bringen Sie den Sachverhalt bei der Polizei zur Anzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) und stellen Sie Strafantrag. Den Rest macht die Justiz.

Wir haben es hier möglicherweise mit übler Nachrede gem. § 186 StGB zu tun.

quote:
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft


Kann aber bewiesen werden, dass Sie die Tat begangen haben, ist der Tatbestand nicht erfüllt. Und irgendetwas sagt mir, dass Sie es gewesen sind. Denn Sie schreiben

quote:
ausserdem stehen die chanchen gut, dass das ganze fallen gelassen wird bzw. falls es vor gericht kommen sollte ich freigesprochen werde, da ich wie gesagt nicht vorbestraft bin

Kann es sein, dass Sie träumen? Sie glauben doch nicht im Ernst, dass Sie deshalb freigesprochen werden, weil Sie bislang noch nicht bestraft wurden.

Wohnungseinbruchdiebstahl ist eine handfeste Straftat. Werfen Sie doch einfach mal einen Blick in die Strafandrohung von § 244 StGB ! Es erwartet Sie im Falle einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren

Da wird garantiert gar nichts "fallengelassen". Das gilt übrigens auch, wenn Sie dem Jugendstrafrecht unterliegen sollten.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
jaxxcs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie kommen Sie denn darauf ? Ich habe nichts dergleichen getan und ich verbitte es mir, selbiges zu unterstellen. Danke jedoch für die Information.

-- Editiert am 06.01.2010 16:53

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21520 Beiträge, 11428x hilfreich)

Er kommt darauf, weil Sie eben nicht geschrieben haben: "Man wird mich freisprechen, denn ich bin unschuldig", sondern, man würde Sie freisprechen, weil Sie nicht vorbestraft sind. Und DESWEGEN wird man Sie nicht freisprechen - da hat er völlig recht.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
azrael
Status:
Master
(4976 Beiträge, 659x hilfreich)

Mal 'ne ganz persönliche Frage: WIE ist den bei ihm eingebrochen worden?

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
jaxxcs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

ich nehme mal an durch die tür, aber wie genau weiß ich nicht

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann werden Einträge aus dem Führungszeugnis gelöscht?
Die Antworten findet ihr hier:


Vorstrafe und Bundeszentralregister

Das Strafverfahren ist für Nichtjuristen ein Buch mit sieben Siegeln. Insbesondere dann, wenn man noch nie oder nur selten Kontakt mit der Justiz in diesem Bereich hatte. Viele, die gegen ein Gesetz verstoßen, interessieren sich bei einer Konfrontation... mehr

Führungszeugnis: Welche Straftaten werden in das Führungszeugnis eingetragen?

von Rechtsanwalt Frank M. Peter
Wann erfolgt die Löschung von Vorstrafen aus dem Bundeszentralregister / Das Führungszeugnis ist eine behördliche Urkunde, welche die Vorstrafen einer Person auflistet. Bestenfalls steht ... mehr