Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.375
Registrierte
Nutzer

Überzogen??

3.1.2013 Thema abonnieren
 Von 
filou3205
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Überzogen??

Hallo,

ich bin neu hier und habe direkt mal eine Frage :)

Ich habe eine Rechnung vom Anwalt bekommen und finde diese überzogen. Kurz mal was passiert ist. Ich bekam einen Brief von dem Anwalt meiner Ex- Frau mit der Aufforderung mehr unterhalt zu zahlen. Mein Anwalt hat sage und schreibe einen!! Brief zur Gegenseite gesendet. Seitdem habe ich nichts mehr gehört oder bekommen von der Gegenseite. Drei Monate später bekam ich die Rechnung vom Anwalt. Als ich sie öffnete fielen mir fast die Augen raus. Rund 750€ . Ist es gerechtfertigt das ich für einen Brief den er der Gegenseite gesendet hat 750€ bezahlen muss?? Das kann ich ja fast nicht glauben.

MfG Alex

-----------------
""

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
c_konert
Status:
Schüler
(474 Beiträge, 171x hilfreich)

Ohne zu wissen, was genau der Anwalt an Gebühren abgerechnet hat, kann man das nicht beurteilen. Wie sieht denn die Abrechnung aus?

-----------------
"Ass. iur. C.Konert
"Never attempt to reason with people who know they are right.""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
filou3205
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Also er hat den gegenstandswert (unterhalt mal 12 ) als grundlage der Berechnung. und dann die 1,3 fache gebühr (was auch immer das heisst) genommen.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
filou3205
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Also er hat den gegenstandswert (unterhalt mal 12 ) als grundlage der Berechnung. und dann die 1,3 fache gebühr (was auch immer das heisst) genommen.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
c_konert
Status:
Schüler
(474 Beiträge, 171x hilfreich)

Bei Unterhaltsstreitigkeiten beträgt der Seitwert den monatlichen Unterhalt * 12, der Streitwert ist also wohl richtig angesetzt.

Beim außergerichtlichen Tätigwerden des Anwalts (auch wenn es nur ein Schreiben ist) fällt grundsätzlich eine 1,3 Geschäftsgebühr an.

Sofern das Schreiben des RAs nicht als so genanntes "einfaches Schreiben" zu werten ist (Definition siehe hier) dürfte die Berechnung meiner Meinung nach wohl nicht zu beanstanden sein.

-----------------
"Ass. iur. C.Konert
"Never attempt to reason with people who know they are right.""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17287 Beiträge, 11692x hilfreich)

Ist der Streitwert in diesem Fall der Unterhalt selbst oder nur der Mehrbetrag? Strittig und Streitgegenstand war ja die geforderte Erhöhung. Um die Unterhaltszahlung selbst, die bis dato geleistet wurde, ging es im Fall mutmasslich doch gar nicht.

P.S.: Tabelle siehe beipsielsweise hier: http://www.anwaltskosten.net/rvg-tabelle/


-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

-- Editiert mepeisen am 03.01.2013 18:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen