Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
468.025
Registrierte
Nutzer

Trinkwasserprüfung + Rauchmelder

8.1.2013 Thema abonnieren
 Von 
fb330588-74
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)
Trinkwasserprüfung + Rauchmelder

Morgen,
ich habe gestern von meinem Vermieter ein nettes Schreiben erhalten:

Hier beruft er sich darauf, das bis zum 31.12.2013 eine Prüfung der Trinkwasserinstallation gemacht werden muss. Diese Kosten möchte er auf die Betriebskosten dann umlegen, die ich dann zahlen soll.

Desweiteren möchte er dann Rauchmelder anbringen in den Wohnungen, die jährliche Wartung wird dann von einer Firma übernommen.

Es steht dann weiter drinnen, das die betreffenden Kosten auf die bisherigen Betriebskosten (Prüfung Trinkwasserinstallation + Rauchmelderwartung/installation) auf die Mieter umgelegt werden. Anteilig an die Wohnfläche.

Meine Frage Wartung Rauchmelder seh ich ein, dass hier eine Umlage berechtigt ist aber für Trinkwasser ist doch nicht mein Problem als Mieter.

Was kann er davon auf die Wohnung umlegen?

-----------------
""

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3604 Beiträge, 1320x hilfreich)

Beides.
Sofern vertraglich vereinbart ist, dass neue BK-Positionen hinzukommen können oder ein Bezug auf die BK-Verordnung drinsteht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb330588-74
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)

Es ist vertraglich noch gar nichts vereinbart, das war gestern nur ein Informationsschreiben.

Aber die Installation Rauchmelder ist sein Bier und nicht meins?

Und hier kann ich sagen das zum Beispiel in Küche und Bad keine angebracht werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3604 Beiträge, 1320x hilfreich)

Die Installation kann nicht umgelegt werden, die Wartung oder eventuelle Mietkosten aber schon.

Und gerade in der Küche wäre ja wohl ein Rauchmelder am Dringendsten erforderlich.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Flo Ryan
Status:
Junior-Partner
(5736 Beiträge, 3818x hilfreich)

quote:
Und gerade in der Küche wäre ja wohl ein Rauchmelder am Dringendsten erforderlich.
Gerade in der Küche macht man (neben dem Bad) keine Rauchmelder hin. Da es dort immer wieder zu Dampf- und leichter Rauchentwicklung vom Kochen kommt, sind Fehlalarme vorprogrammiert. Ausser man setzt nicht ganz billige Varianten ein, die die verschiedenen Arten von Dämpfen unterscheiden können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fb330588-74
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)

Ich hab mich heut schon durchgeschaut, find aber nichts zu diesem Trinkwasser. Hat der jemand vllt. ein Gesetz oder so?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
R.M.
Status:
Student
(2732 Beiträge, 1224x hilfreich)

Die Einführung der Untersuchung von Trinkwasser auf Schadstoff- und Keimbelastung (hauptsächlich Legionellen) ist gesetzlich vorgeschrieben in der Trinkwasserverordnung (TWVO).

Regelmäßig wiederkehrende Kosten (das muss nicht zwingend jährlich sein) sind Betriebskosten im Sinne §1 BetrKV . Die Kosten der wiederkehrenden Probeentnahme und Prüfung sind Kosten des Betriebs einer Wasserversorgungsanlage (§ 2 Nr. 2, BetrKV ). Das ist etwa vergleichbar mit der wiederkehrenden Sicherheits-Prüfung von Aufzugsanlagen oder von Heizöl-Tankanlagen. Hilfsweise kann man auch Nr. 17 Sonstige Betriebskosten heranziehen.

-----------------
"lg.
R.M. "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fb330588-74
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)

Aber diese Kosten für diese Prüfung des Trinkwassers, müssen im Mietvertrag festgehalten werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3604 Beiträge, 1320x hilfreich)

Das hab ich bereits in meinem ersten Posting beschrieben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr