Tilgungsfalle Schweizer-Franken-Darlehen, Widerrufsjoker auch bei Fremdwährungsdarlehen

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Widerrufsjoker, Fremdwährungskredit, Schweizerfranken, Darlehensvertrag, Widerrufsrecht

4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Widerrufsbelehrungen sind auch bei Fremdwährungsdarlehen teilweise fehlerhaft

Nachdem die Schweizer Nationalbank den Schweizer Franken von dem Euro entkoppelt hat, hat sich der Rückzahlungsbetrag in Euro deutlich erhöht.

Die Schweizer Nationalbank hat am 15.01.2015 den Mindestkurs des Schweizer Franken aufgehoben und den Leitzins auf -0,75 % gesenkt. Die Entkopplung des Schweizer Franken von dem Euro hat nicht nur zu einer Insolvenz eines englischen Brokers geführt, sondern auch dazu, dass sich der Rückzahlungsbetrag von Schweizer Krediten in Euro erheblich erhöht hat. Die Kursverluste am Schweizer Aktenmarkt in zweistelliger Höhe blieben eine Randnotiz.

Marcus Schröter
seit 2005 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht
Preis: 150 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Die ursprüngliche Intention verzinsliche Kapitalanlagen günstig mit einem Fremdwährungskredit zu finanzieren hat sich nicht erfüllt. Vielmehr stehen der Kapitalanlage höhere Verbindlichkeiten gegenüber, die die finanzierende Bank dazu berechtigt eine Nachbesicherung zu verlangen. Wenn die finanzierenden Banken hier noch zögerlich agieren, dann sicherlich deshalb, um die Kunden nicht auf ihr mögliches Widerrufsrecht zu stoßen.

123recht.net Tipp:

Jetzt Widerspruch einlegen! Mit dem Generator von 123recht.net können Sie ganz einfach selbst Ihr Recht einfordern!

Hat die Bank Ihren Bausparvertrag gekündigt?

Möglicherweise hat das Kreditinstitut nicht auf die Risiken eines Fremdwährungsdarlehens hingewiesen und lediglich die niedrigen Darlehenszinsen in den Vordergrund gestellt. Neben einem zu prüfenden Beratungsfehler gilt es auch den Darlehensvertrag zu überprüfen. Hierbei besteht die Möglichkeit den Schaden aus den Währungsverlusten auf die finanzierende Bank abzuwälzen.

Sollte der Darlehensvertrag keine oder eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung enthalten, kann der Abschluss des Darlehensvertrages noch jetzt widerrufen werden. Damit sind alle wechselseitigen Leistungen zurückzugewähren, so dass die Währungsrisiken und – verluste bei dem Kreditinstitut verbleiben und der Schaden aus der finanzierten Kapitalanlage oder Immobilie sich eingrenzen lässt.

Ob auch bei Ihrem Darlehensvertrag ein Widerrufsrecht besteht prüfen wir gerne im Rahmen einer Erstberatung zu einem festen Preis. Dies gilt selbstverständlich auch für Darlehen in Euro beispielsweise im Rahmen einer Immobilienfinanzierung durch eine Sparkasse, Volksbank oder Privatbank. Gerne stehen wir Ihnen für eine Prüfung der Widerrufsbelehrung deutschlandweit zur Verfügung.

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom
Zertifizierter Zwangsverwalter
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel