Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Freiheit, Freiheitsberaubung, Nötigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

§ 106 StGB

Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans

(1) Wer

  1. den Bundespräsidenten oder
  2. ein Mitglied
    a) eines Gesetzgebungsorgans des Bundes oder eines Landes,
    b) der Bundesversammlung oder
    c) der Regierung oder des Verfassungsgerichts des Bundes oder eines Landes
rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel nötigt, seine Befugnisse nicht oder in einem bestimmten Sinne auszuüben, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) In besonders schweren Fällen ist die Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Einzelheiten zum Straftatbestand der Nötigung finden Sie hier.

345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen die persönliche Freiheit - Worum es geht
Seite  2:  Die Freiheitsberaubung
Seite  3:  Die Nötigung
Seite  4:  Die Bedrohung
Seite  5:  Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht