Die Bedrohung

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Freiheit, Freiheitsberaubung, Nötigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

§ 241 [Bedrohung]

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, dass die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.
  • Verbrechen sind alle rechtswidrigen Taten, für die eine Mindeststrafe von einem Jahr vorgesehen ist, z.B. Totschlag, Erpressung, Raub.
  • Drohung mit einem Verbrechen liegt vor, wenn der Täter seinem Opfer eine von seinem Willen abhängige Begehung eines Verbrechens in Aussicht stellt. Dabei reicht es aus, wenn aus der Äußerung bzw. Bedrohungshandlung des Täters die wesentlichen Merkmale des Verbrechens hervorgehen.
  • Nahestehende Personen sind Personen, zwischen denen eine auf Dauer angelegte persönliche Beziehung besteht, die über die üblichen Sozialkontakte des Alltagslebens hinausgeht, z.B. Familie, Liebesverhältnis, enge Freundschaft, langjährige Hausgemeinschaft.
2345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen die persönliche Freiheit - Worum es geht
Seite  2:  Die Freiheitsberaubung
Seite  3:  Die Nötigung
Seite  4:  Die Bedrohung
Seite  5:  Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht