Die Verunglimpfung

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Ehre, Beleidigung

4,23 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

§ 189 StGB [Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener]

Wer das Andenken eines Verstorbenen verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Verunglimpfungen sind besonders schwerwiegende Verletzungen (BGHSt 12, 364). Insoweit ist die "Verunglimpfung" von der "Beleidigung" zu unterscheiden.

Ein Toter ist nicht beleidigungsfähig .- Eine fortbestehende Ehre des Verstorbenen ist abzulehnen (Wessels mit weiteren Nennungen, streitig).

456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen die Ehre - Worum es geht
Seite  2:  Die Beleidigung
Seite  3:  Die Beamtenbeleidigung
Seite  4:  Die üble Nachrede
Seite  5:  Die Verleumdung
Seite  6:  Die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht