Die Beamtenbeleidigung

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Ehre, Beleidigung

4,23 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

Ein Delikt mit dem Namen "Amtsbeleidigung" oder "Beamtenbeleidigung" gibt es eigentlich nicht. Vielmehr ist auch für die Beleidigung eines Amtsträgers die "normale" Beleidigung einschlägig.

Die Strafverfolgung der Beleidigung setzt einen Strafantrag voraus. Dies ist in § 194 StGB geregelt. Im Falle der Beleidigung eines Amtsträgers regelt § 194 Abs. 3 StGB allerdings:

Ist die Beleidigung gegen einen Amtsträger, einen für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einen Soldaten der Bundeswehr während der Ausübung seines Dienstes oder in Beziehung auf seien Dienst begangen, so wird sie auch auf Antrag des Dienstvorgesetzten verfolgt.

12345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen die Ehre - Worum es geht
Seite  2:  Die Beleidigung
Seite  3:  Die Beamtenbeleidigung
Seite  4:  Die üble Nachrede
Seite  5:  Die Verleumdung
Seite  6:  Die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht