Die Sachbeschädigung

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Vermögen, Vermögensdelikte, Straftaten

4,6 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

§ 303 StGB [Sachbeschädigung]

(1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

Beschädigen wird überwiegend definiert als nicht ganz unerhebliche körperliche Einwirkung auf eine Sache, durch die ihre stoffliche Zusammensetzung verändert wird (Substanzschädigung). Auch eine Veränderung der Brauchbarkeit einer Sache fällt darunter.

Zerstören ist eine wesentliche Beschädigung mit der Folge der Unbrauchbarkeit der Sache.

Die genannten Definitionen sind mittlerweile herrschende Meinung.

Auch Tiere sind Sachen - die Tötung von Tieren ist dann Sachbeschädigung, wenn das Tier einem anderen gehört.

Das Besprühen von Häuserwänden ist Sachbeschädigung, da - zumindest - bei der Reinigung der Wände auf die Substanz eingewirkt wird.

56789
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen das Vermögen - Worum es geht
Seite  2:  Der Diebstahl
Seite  3:  Die Unterschlagung
Seite  4:  Der einfache Diebstahl - Die einfache Unterschlagung
Seite  5:  Der besonders schwere Diebstahl
Seite  6:  Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchdiebstahl
Seite  7:  Die Sachbeschädigung
Seite  8:  Der Betrug
Seite  9:  Der Subventionsbetrug
Seite  10:  Der Versicherungsmissbrauch
Seite  11:  Das Erschleichen von Leistungen
Seite  12:  Die Veruntreuung
Seite  13:  Der Raub
Seite  14:  Die Erpressung
Seite  15:  Der Kapitalanlagebetrug
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht
Vor Gericht BGH: Von Diebstahl und Banden