Straftaten gegen das Vermögen

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Vermögen, Vermögensdelikte, Straftaten

4,6 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Der einfache Diebstahl - Die einfache Unterschlagung

§ 248a StGB [Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen]

Der Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen werden in den Fällen der §§ 242 und 246 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Starfverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Eine starre Definition für Geringwertigkeit in diesem Falle gibt es nicht. Allgemein kann man sagen, dass die Obergrenze bei 50 DM liegt.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Straftaten gegen das Vermögen - Worum es geht
Seite  2:  Der Diebstahl
Seite  3:  Die Unterschlagung
Seite  4:  Der einfache Diebstahl - Die einfache Unterschlagung
Seite  5:  Der besonders schwere Diebstahl
Seite  6:  Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchdiebstahl
Seite  7:  Die Sachbeschädigung
Seite  8:  Der Betrug
Seite  9:  Der Subventionsbetrug
Seite  10:  Der Versicherungsmissbrauch
Seite  11:  Das Erschleichen von Leistungen
Seite  12:  Die Veruntreuung
Seite  13:  Der Raub
Seite  14:  Die Erpressung
Seite  15:  Der Kapitalanlagebetrug
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht
Vor Gericht BGH: Von Diebstahl und Banden