So wehren Sie sich gegen Negativbewertungen im Internet !

Mehr zum Thema:

Medienrecht Rubrik, Bewertung, Internet, Facebook, Unterlassung, Schadensersatz, negativ

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem wichtigen Urteil die Rechte Betroffener bei Negativbewertungen im Internet gestärkt (Urteil vom 01.03.2016, Az.: VI ZR 34/15)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem wichtigen Urteil die Rechte Betroffener bei Negativbewertungen im Internet gestärkt (Urteil vom 01.03.2016, Az.: VI ZR 34/15).

Der BGH hat mit dem Urteil vom 01.03.2016 wichtige Konkretisierungen der Rechtslage vorgenommen und somit wieder einige Pflöcke gegen das Unwesen ungeprüfter anonymer Negativbewertungen im Internet eingeschlagen.

Lars Jaeschke
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz
35396 Gießen
Markenrecht, Medienrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht

Das aktuelle Urteil des BGH ist meines Erachtens zu begrüßen, weil damit dem inzwischen leider recht weit verbreiteten Unwesen ungeprüfter anonymer Negativbewertungen im Internet Grenzen gesetzt werden. Zu unterstreichen ist insoweit, dass der BGH deutlich herausgestellt hat, dass das Gericht es für zumutbar hält, dass das Bewertungsportal sich Informationen und Unterlagen zur Nachvollziehbarkeit der Bewertung vorlegen lässt. Diese Sichtweise verdient Zustimmung, denn eine solche Prüfungspflicht gefährdet nicht das Geschäftsmodell des Bewertungsportals und scheint auch nicht wirtschaftlich unzumutbar noch erschwert sie dessen Tätigkeit unverhältnismäßig.

Wie sich Betroffene und betroffene Unternehmen gegen Negativbewertungen zur Wehr setzen können habe ich HIER zusammengefasst (Bitte anklicken, um zum Artikel zu gelangen).

Quelle: Bundesgerichtshof (BGH), Pressemitteilung Nr. 049/2016 vom 01.03.2016 zu BGH, Urteil vom 01.03.2016, Az.: VI ZR 34/15; eigene Recherche

Bundesweite Mandatsbearbeitung auch ohne persönlichen Gesprächstermin:

Telefon 0641 / 68 68 1160
Telefax 0641 / 68681161
E-Mail: jaeschke@ipjaeschke.de
Web: www.ipjaeschke.de

Sie erreichen uns von 09:00 - 21:00 Uhr per Telefon, E-Mail oder Telefax oder persönlich nach Terminvereinbarung.
Das könnte Sie auch interessieren
Medienrecht Wer im Internet unwahre Behauptungen veröffentlicht, haftet auch für Weiterverbreiter