Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Sittenwidrige Inkassogebühren?

9.1.2004 Thema abonnieren
 Von 
Louis
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Sittenwidrige Inkassogebühren?

Ich hatte eine Zahlungsaufforderung über 40 Euro, die ich bis zum 26.12.2003 begleichen sollte (24-28.12 sowie 31.12.-4.1. waren keine Banktage). Der Betrag ist erst am 5.1.2004 von meinem Konto abgebucht worden.

Nun habe ich einen Brief vom Inkassobüro erhalten, in dem neben den 40 Euro, Verzugszinsen, Kontogebühren und Inkassokosten von über 33 Euro aufgeführt. Ich wäre ja bereit, eine vertretbare Mahngebühr zu zahlen, aber ein Aufschlag von rund 75 Prozent alleinig für das Verfassen eines vorgefertigten Briefes finde ich schon fast sittenwidrig. Müssen die Inkassokosten von mir gezahlt werden, wo doch die Hauptforderung bereits beglichen wurde? Auf was muss ich mich einstellen, wenn ich die Forderung nicht beachte?

Im Voraus schon mal danke.
Louis

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
tintenkleks
Status:
Schüler
(322 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo
Also das ist schon ein Unding , ich würde mal an Ihrer Stelle zur Bank gehen und mir von dennen bestätigen lassen wie die Banktage waren , und dies dann der Inkasso zukommen lassen . Vorallem sehr dubios ist schon der Termin 26,12 wollen die da etwas sagen das die da arbeiteten , das lässt ja schon den Verdacht aufkommen , das die damit rechneten das die Zahlung später kommt.
Also ich würde da alle Hebel in Bewegung setzen .
Und erstmal denn Betrag nicht zahlen sondern dennen das mal mitteilen.
Bei weiteren Schwierigkeiten schauen Siedoch mal bei www.forum-schuldnerberatung.de nach da stehen immer viele Tipps und Tricks drin.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
olafbn
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 35x hilfreich)

Wann ist denn der Brief vom Inkasso aufgesetzt worden? War es die erste Zahlungserinnerung oder schon eine Mahnung, die du erhalten hast?
Sollte das Schreiben erst nach Geldeingang erstellt worden sein,bist du eh aus dem Schneider. Denn dann kann das Inkassounternehmen nicht behaupten, dass deine Zahlung aufgrund deren Intervention erfolgt ist. Folglich gibts auch keine Inkassokosten für dich (nur für den Gläubiger, der hier u.U. etwas voreilig war -ist dann sein Pech).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wilfried kreowski
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

zitat eines im forum bekannten philosophen: "hauptforderung + zinsen bezahlen, dann die beine hochlegen und abwarten. inkassokosten sind nicht einklagbar."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wilfried kreowski
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

zitat eines im forum bekannten philosophen: "hauptforderung + zinsen bezahlen, dann die beine hochlegen und abwarten. inkassokosten sind nicht einklagbar."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
rama123
Status:
Schüler
(166 Beiträge, 34x hilfreich)

was kreowski schreibt ist absolut falsch. Die Kosten sind einklagbar, da Sie sich offensichtlich in Verzug befanden. Dan ist der sog. Verspätungsschaden zu ersetzen. Ob die Inkassokosten in voller Höhe geltend gemacht werden können wäre das einzige, was zu problematisieren wäre. Zulässig wäre Gebühren entsprechend denen eines Anwalts. Bitte hier keine prozentuale Aufsattelung der Inkassokosten auf die Forderung, da die Inkassokosten nicht in demselben Verhältnis steigen wie die Hauptforderung

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
olafbn
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 35x hilfreich)

Ich bitte um Korrektur, falls ich völlig danebenliege:

Die HF ist bezahlt worden, bevor das Inkassounternehmen eingeschaltet wurde. Welche Leistung hat dieses Unternehmen nun erbracht, die diese Kosten rechtfertigen würden? Sicherlich ist hierbei entscheidend, ob der Schuldner eine Zahlungserinnerung oder die x.te Mahhnung erhalten hat.
Da "louis" aber u.a. schreibt, dass er bereit wäre eine angemessene Mahngebühr zu bezahlen, gehe ich davon aus, dass es sich hierbei höchstens um eine kostenfreie Zahlungserinnerung mit Frist bis 26.12. handelt. Dann wären allerhöchstens Verzugszinsen im Bereich einiger Cent u. eine Mahngebühr von um die 2,5€ gerechtfertigt, mehr aber meiner Ansicht nach nicht. Und sicherlich keine Inkassokosten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wilfried kreowski
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo rama 123 ich bin von der folgenden situation ausgegangen : zahlung der hf + zinsen.wenn dann der inkassodienst den zugang des schreiben nicht beweisen kann entsteht auch kein weiterer verzugsschaden und kein verspätungsschaden. bin für jede anregung dankbar. mfg ,)

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
nightblue
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 1x hilfreich)

zwischen den angegeben tagen waren banktage. zumindest habe ich in der zeit überweisungen getätigt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Lothar Fischer
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 4x hilfreich)

Im Rahmen des Verzugsschadens kann ein Gläubiger vom Schuldner u.a auch Rechtsverfolgungskosten verlangen. Sollte ein Inkassounternehmen eingeschalten werden, dürfen die Inkassokosten nicht höher sein als die Kosten die durch die Beauftragung eines Rechtsanwalts (BRAGO) entstehen würden. Hier richtet sich die Gebühr u.a. nach dem Streitwert.


MfG
LoFi

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
rama123
Status:
Schüler
(166 Beiträge, 34x hilfreich)

Hallo Kreowski,
m.E. nicht ganz richtig, denn: Die Inkassokosten sind definitiv als Verspätungsschaden zu ersetzen. Ob ein solcher eingetreten ist dürfte sich nicht daran orientieren, ob das Schreiben angekommen ist, sondern ob der Gläubiger den Auftrag an den Inkassodienst bereits erteilt hatte als die Zahlung durch den säumigen Schuldner erfolgte. Wie gesagt, zu problematisieren wäre allenfalls die Höhe des Schadens, nicht aber die Frage der Entstehung desselben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 39x hilfreich)

"hauptforderung + zinsen bezahlen, dann die beine hochlegen und abwarten. inkassokosten sind nicht einklagbar."
Mich würde mal interessieren, wo das genau steht??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Rostu
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 25x hilfreich)

Mich auch, Käptn. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Post vom Inkassobüro, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Inkassogebühren Verzugskosten Anwaltsgebühren

von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Wenn einmal eine Forderung oder Rechnung nicht bezahlt worden ist, kann es für den Schuldner und Gläubiger schnell teuer werden. Dieser Artikel soll Ihnen dabei ... mehr

Inkassounternehmen drohen zu Unrecht mit der Schufa

von Rechtsanwalt Dr. Ulrich Schulte am Hülse
Am 01.12.2011 veröffentlichte der Bundesverband der Verbraucherzentralen das Ergebnis einer Studie unter der Überschrift "Unseriöses Inkasso ist eine bedrohliche Plage". ... mehr

Dubiose Zahlungsaufforderung eines Inkassobüros? Keine Panik!

von Rechtsanwalt Thilo Wagner
Viele Verbraucher reagieren verunsichert, wenn sie überraschende Post eines Inkassounternehmens im Briefkasten finden und sich plötzlich einer bis dato völlig unbekannten Forderung ausgesetzt sehen ... mehr

Inkassogebühren - was ist erlaubt?

Brief vom Inkassobüro. Welche Forderungen sollte man zahlen, welche nicht? / Inkassounternehmen berechnen Zinsen, Inkassokosten, Schreibgebühren, Kontoführungsgebühren und vieles mehr. Welche Positionen können sie gerichtlich durchsetzen, welche muss man nicht zahlen? mehr