Sie sind durch eine Straftat verletzt und wollen Ihr Geld zurück? Adhäsion!

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, Adhäsion, Straftat, Schadenersatz, Adhäsionsverfahren

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Rechtsfolgen und Rechtsbehelfe

Ist das Strafurteil rechtskräftig, kann der Antragsteller eine vollstreckbare Ausfertigung des Urteils beantragen und daraus vollstrecken. Das Strafurteil hat ein "Mini-Rubrum" und einen vollstreckbaren "Mini-Tenor" zu enthalten.

Der Antragsteller und die Staatsanwaltschaft können gegen die Entscheidung über den Adhäsionsantrag mangels Beschwer kein Rechtsmittel einlegen, § 406a StPO. Soweit der Anspruch nicht zugesprochen wurde, tritt keine negative Rechtskraftwirkung ein. Es kann erneut vor einem Zivilgericht geklagt werden.

Der Angeklagte kann die Entscheidung mit den Rechtsmitteln der Berufung und der Revision, und zwar nur unter Beachtung der Vorschriften über die Rechtsmittel nach der StPO, anfechten.

6789
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Ausgangslage
Seite  2:  Vorbereitung
Seite  3:  Materielle Voraussetzungen
Seite  4:  Formelle Voraussetzungen
Seite  5:  Rechtsstellung des Adhäsionsantragstellers
Seite  6:  Entscheidung
Seite  7:  Kosten
Seite  8:  Rechtsfolgen und Rechtsbehelfe
Seite  9:  Ausblick und Zusammenfassung
Diskutieren Sie diesen Artikel