Schwerhörige: Lichtsignalanlage und Notruf auf Kosten der Krankenversicherung

Mehr zum Thema:

Krankenversicherungsrecht Rubrik, Krankenversicherung, Lichtsignalanlage, Notruf

3,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Eine hochgradig schwerhörige Versicherte hat einen Anspruch gegen die gesetzliche Krankenversicherung auf Versorgung mit einer Lichtsignalanlage für den Einsatz in ihrer häuslichen Wohnung. Der 1. Senat des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen hat die gesetzliche Krankenkasse der Klägerin verpflichtet, die Kosten für eine Lichtsignalanlage zu übernehmen, mit der die akustischen Signale von Telefonanlage und Türklingel in Lichtsignale und Vibrationen umgewandelt und damit auch von Gehörlosen wahrgenommen werden können (Az. L 1 KR 201/07).

Die Krankenkasse hatte sich zunächst geweigert mit Hinweis darauf, dass es sich bei der Anlage um eine technische Hilfe zur Anpassung des Wohnumfeldes und nicht um ein Hilfsmittel der Gesetzlichen Krankenversicherung handele. Das Landessozialgericht hat dieser Ansicht richtigerweise widersprochen und in seinem Urteil ausgeführt, die Lichtsignalanlage stelle eine technische Hilfe dar, die mit dem Wohngebäude nicht fest verbunden ist, sondern aus beweglichen Einzelteilen (Blitzlampen, Kabel, Vibrationskissen, Sender) bestehe, die jederzeit von ihrer Verbindung mit Telefonanlage und Türklingel wieder gelöst werden könne und damit zum Ausgleich der Behinderung eines Schwerhörigen in jeder Wohnung geeignet sei.

Marc Melzer
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Sozialrecht
Am Vorderflöß 58
33175 Bad Lippspringe
Tel: 05252 935 82 0
Web: www.melzer-penteridis.de
E-Mail:
Haftungsrecht der Ärzte

Dieses Hilfsmittel war im konkreten Fall zum Ausgleich der Behinderung der Klägerin auch erforderlich, da es deren gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft wesentlich fördert. Zur selbstständigen und selbstbestimmten Lebensführung gehört es, das bestimmten Personen wie Bekannten oder Ärzten jederzeit und selbstständig Einlass gewähren zu können. Die Klägerin könne deshalb auch nicht darauf verwiesen werden, ihre Tür dauerhaft offen stehen zu lassen oder andere Personen mit einem Wohnungsschlüssel auszustatten.

In einem weiteren Fall hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit Urteil vom gleichen Tage einer gehörlosen Versicherten, die bereits mit einer Lichtsignalanlage ausgestattet ist, die Versorgung mit einer Gehörlosennotrufanlage zugebilligt (L 1 KR 151/08).

Die Klägerin in diesem Verfahren leidet zugleich an einer neurologischen Erkrankung unklarer Ursache mit schweren Gang- und Standunsicherheiten. Ihrem ebenfalls gehörlosen Ehemann kann sie sich bei auftretenden Stürzen nicht bemerkbar machen.

Die Notrufanlage überträgt als Erweiterungsset zur Lichtklingelanlage einen Notruf per Funk an einen transportablen Funkempfänger, der diesen durch Lichtblitze und/oder Vibration wiedergibt.

Das Landessozialgericht hat auch in diesem Falle entschieden, dass es sich um ein erforderliches Hilfsmittel im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung handelt, das dem Ausgleich der Behinderung der Versicherten dient und ihr eine möglichst selbstständige Lebensführung ermöglicht. In beiden Fällen hat das Landessozialgericht die Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Marc O. Melzer
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht

=====================================
Melzer Penteridis Kampe Rechtsanwälte PartGmbB
Am Vorderflöß 58
33175 Bad Lippspringe
Telefon: 05252 / 935
www.melzer-penteridis.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Marc Melzer
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Sozialrecht
Bad Lippspringe
Guten Tag Herr Melzer,
ich habe Ihren Artikel " Schwerhörige: Lichtsignalanlage und Notruf auf Kosten der Krankenversicherung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Sozialrecht Hörgeräte: Versorgung mit Festbetragsgerät nicht ausreichend