Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.617 Ratgeber, 1.620.056 Forumsbeiträge, 147.569 Rechtsberatungen
404.159
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang1366 Besucher6 Anwälte online

Schwerer Betrug?

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

973 Aufrufe

Schwerer Betrug?

Hallo, ich weiß dass ich Mist gebaut habe. Ich habe im Internet auf fremde Namen, teils fiktiv, teils real existierend bestellt. Der Warenwert beläuft sich insgesamt auf ca. 8000 Euro.
Ich habe unter anderem den Namen meiner Schwiegermutter benutzt (ja ich weiß) die nun dauernd Briefe vom Inkasso erhalten hat. Sie erzählte erst heute davon.
Sie berichtete weiterhin, dass sie einen Anwalt hinzugezogen hat und nun heute Anzeige gegen Unbekannt gestellt hat. Bei den Bestellungen auf ihren Namen handelt es sich zur Zeit um ca 600 Euro. Der Rest ist noch nicht raus gekommen. Soll ich mich selbst anzeigen? Oder abwarten was rauskommt?
Was erwartet mich als Strafe? Und was enau kann die Anklage sein? Ach ja ein Fall ist schon rausgekommen, da kam es aber nicht zur Verhandlung. Es ging um einen Warenwert von 200 Euro. Die ich jetzt in 80 Euro Monatsraten zurückzahle.

Ich bitte dringend um Rat.
Danke im Vorraus

-----------------
""

-- Editiert am 01.02.2010 21:57


von pejuema am 01.02.2010 21:55
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 120 weitere Beiträge zum Thema "Schwerer".


>Schwerer Betrug?
quote:
Soll ich mich selbst anzeigen?

Das müssen Sie selber wissen, und können nur Sie selber und alleine entscheiden.

quote:

Was erwartet mich als Strafe? Und was enau kann die Anklage sein?

Betrug/Computerbetrug und Urkundenfälschung in X Fällen (evtl. gewerbsmäßig). Strafe kann man nicht vorhersehen. Ich gehe mal davon aus, dass Sie über 21 sind, also Erwachsenenrecht angewendet wird, und min. 1 einschlägige Vorstrafe vorhanden ist. Da ist von hoher Geldstrafe (ab 180 Tagessätze aufwärts) bis kurzer Freiheitsstrafe (um 1 Jahr herum) zur Bewährung alles drin. Strafe kann natürlich nur grob geschätzt werden. Kommt auch auf die Anzahl der einzelnen Fälle an. Geht man von "gewerbsmäßiger Begehungsweise" aus, wäre 6 Monate Freiheitsstrafe -wohl zur Bewährung- die Mindest(!)strafe.

-----------------
"da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia

Gruß, Bob (Sozialarbeiter, Straffälligenhilfe)"


von !!Streetworker!! am 01.02.2010 23:53
Status: Tao (19437 Beiträge)
Userwertung:  4,5  von 5 (von 229 User(n) bewertet)


Mehr zum Thema im Forum:

Schwerer  
Ähnliche Themen im www.123recht.net Leserforum:

123recht.net ist Rechtspartner von:

404159
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

127550
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online