Verweisung von der Schule

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, Ordnungsmaßnahmen, Erziehungsmittel, Schulverweis, Schule

4,27 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
100

Von weittragender Wirkung auf die Rechtsstellung des Schülers ist seine Verweisung von der Schule. Bei dem Schulverweis handelt es sich um eine Ordnungsmaßnahme. Er ist dann zulässig, wenn der Schüler seine Pflichten grob verletzt, insbesondere den Unterricht nachhaltig stört oder durch seinen Schulbesuch die Sicherheit von Menschen, insbesondere seiner Mitschüler, ernstlich gefährdet. Der Schulverweis muss verhältnismäßig sein und vorher angedroht werden.

Auf eine Androhung kann allein bei gewalttätigem Handeln und schweren kriminellen Delikten oder bei Vorliegen einer sehr schweren Gefährdung verzichtet werden. Wer z.B. seine Mitschüler mehrmals verprügelt, riskiert einen Schulverweis. Hierbei kommt es nicht darauf an, dass die Gewalttätigkeiten in der Schule stattgefunden haben. Es reicht auch aus, wenn sie auf dem Heim- oder Schulweg begangen worden sind. Weiterhin kann ein Schüler von der Schule verwiesen werden, wenn er an der Schule Rauschgift konsumiert oder an seine Mitschüler weitergibt.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Ordnungsmaßnahmen und Erziehungsmittel
Seite  2:  Kollektivstrafen gegenüber Schülern sind unzulässig
Seite  3:  Verweisung von der Schule
Seite  4:  Wie kann gegen einen Schulverweis vorgegangen werden?
Leserkommentare
von Gartenzwerg545 am 04.01.2017 20:59:45# 1
Ich habe im berliner Schulgesetz ausführlich gesucht, ich habe auch die Suchfunktion genutzt, welche die gesamt Webseite nach bestimmten Wörtern durchsucht. Da stand überhaupt nichts zu Strafen; Kollektiv; Konsequenzen oder irgendwas.. Jemand im Internet hatte mal von einem § 47 SchUG gesprochen. Aber ich kann dieses "SchUG" Gar nicht finden. Das Problem ist nur, dass meine Geschichtslehrerin die gesamte Klasse nachsitzen lassen will, weil manche Schüler laut sind. Ich gehöre aber bestimmt nicht dazu, dementsprechen will ich auch nicht nachsitzen. Bevor ich es ihr sage möchte ich aber irgendwas Handfestes haben, damit sie das nicht als Quatsch abstempeln kann. Kann mir jemand da helfen?
    
von 123recht.net am 05.01.2017 10:26:53# 2
Hallo,

Du kannst diesen Artikel ausdrucken und als Referenz mitnehmen, insbesondere Seite 2 "Kollektivstrafen gegenüber Schülern sind unzulässig". Du findest das nicht im Gesetz, weil es rechtsstaatliche Prinzipien sind und sich aus den Grundrechten ergeben.

Liebe Grüße an die Lehrerin
123recht.net
    
Das könnte Sie auch interessieren
Grundrechte Die Artikel 1 bis 10 Grundgesetz
Verwaltungsrecht Das Recht der Schule