Ordnungsmaßnahmen und Erziehungsmittel

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, Ordnungsmaßnahmen, Erziehungsmittel, Schulverweis, Schule

4,27 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
100

Einleitung

Zu unterscheiden sind im Schulrecht die gesetzlich bestimmten Ordnungsmaßnahmen und die nur im Gesetz erwähnten und durch Erlass geregelten Erziehungsmittel. Zu den Ordnungsmaßnahmen gehören die Maßnahmen, die in die Grundrechte des Schülers in besonderem Maße eingreifen. Ordnungsmaßnahmen stellen keine Vergeltung für begangenes Unrecht dar und haben keinerlei Straffunktion. Ordnungsmaßnahmen sind z.B. die Versetzung in eine Parallelklasse, Versetzung an eine andere Schule derselben Schulform, Androhung des Ausschlusses vom Unterricht bis zu drei Monaten, Androhung der Verweisung von der Schule bis hin zur tatsächlichen Verweisung von der Schule. Neben den Ordnungsmaßnahmen stehen noch die Erziehungsmittel zur Verfügung. Hierbei spielt der Erziehungsgedanke eine wesentliche Rolle. Zu den Erziehungsmittel gehören z.B. die Umsetzung eines Schülers in der Klasse, die Anordnung des Nachsitzens in der Form besonderer schulischer Arbeitsstunden unter Aufsicht und die vorübergehende Verweisung aus dem Unterrichtsraum.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Ordnungsmaßnahmen und Erziehungsmittel
Seite  2:  Kollektivstrafen gegenüber Schülern sind unzulässig
Seite  3:  Verweisung von der Schule
Seite  4:  Wie kann gegen einen Schulverweis vorgegangen werden?
Leserkommentare
von Gartenzwerg545 am 04.01.2017 20:59:45# 1
Ich habe im berliner Schulgesetz ausführlich gesucht, ich habe auch die Suchfunktion genutzt, welche die gesamt Webseite nach bestimmten Wörtern durchsucht. Da stand überhaupt nichts zu Strafen; Kollektiv; Konsequenzen oder irgendwas.. Jemand im Internet hatte mal von einem § 47 SchUG gesprochen. Aber ich kann dieses "SchUG" Gar nicht finden. Das Problem ist nur, dass meine Geschichtslehrerin die gesamte Klasse nachsitzen lassen will, weil manche Schüler laut sind. Ich gehöre aber bestimmt nicht dazu, dementsprechen will ich auch nicht nachsitzen. Bevor ich es ihr sage möchte ich aber irgendwas Handfestes haben, damit sie das nicht als Quatsch abstempeln kann. Kann mir jemand da helfen?
    
von 123recht.net am 05.01.2017 10:26:53# 2
Hallo,

Du kannst diesen Artikel ausdrucken und als Referenz mitnehmen, insbesondere Seite 2 "Kollektivstrafen gegenüber Schülern sind unzulässig". Du findest das nicht im Gesetz, weil es rechtsstaatliche Prinzipien sind und sich aus den Grundrechten ergeben.

Liebe Grüße an die Lehrerin
123recht.net
    
Das könnte Sie auch interessieren
Grundrechte Die Artikel 1 bis 10 Grundgesetz
Verwaltungsrecht Das Recht der Schule