Schmerzensgeld bei Schockschäden

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Schmerzensgeld, Verkehrsunfall, Schockschaden, Schadenersatz

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Frage:
Unser Sohn wurde bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Meine Frau erlitt bei der Überbringung der Todesnachricht einen schweren Schock. Sie ist seitdem latent suizidgefährdet. Sie musste ihren Beruf aufgeben und befindet sich seit dem Unfalltod unseres Sohnes in psychiatrischer Behandlung. Kommen Schadensersatzansprüche in Betracht?

Antwort:
Grundsätzlich hat nur der unmittelbar Geschädigte einen Anspruch auf Schadensersatz. Bei einem Schockschaden kommt jedoch eine Ausnahme in Betracht. Schockschäden begründen Schadensersatzansprüche, wenn die verursachten Beeinträchtigungen das Maß überschreiten, dass „üblicher-weise“ bei Mitteilungen über derartige Schicksalsschläge eintritt.

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

Bewegen sich Trauer und Schmerz nicht mehr im üblichen Rahmen und sind sie pa-thologisch fassbar, ist vom Schadensverursacher vollumfänglich Schadens-ersatz zu zahlen. Voraussetzung ist ein entsprechender Nachweis durch eine ärztliche Bescheinigung oder Begutachtung. Ihrer Ehefrau wird also Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Haushaltsführungsschaden etc. zustehen.

RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Schmerzensgeld