Schimmelpilzbildung – fünf Tipps für Mieter, wie man eine ordnungsgemäße Beheizung der Wohnung beweisen kann

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Schimmelpilz, Mieter, Beheizung, Wohnung, Winter

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Seit Winterbeginn tritt in Wohnungen wieder vermehrt Schimmelpilz auf. Insbesondere ein falsches Wohnverhalten kann zu einer Haftung des Mieters führen. Umgekehrt sind dann eigene Ansprüche des Mieters im Zusammenhang mit der Bildung des Schimmelpilzes ausgeschlossen. Neben dem richtigen Lüftungsverhalten ist auch das Heizverhalten entscheidend. Der Mieter sollte sämtliche der Räume der Wohnung zumindest einmal am Tag auf eine Temperatur von mindestens 22° C heizen. Es ist zwar gestattet die Temperatur im Schlafzimmer nachts abzusenken. Einmal am Tag muss aber auch der Schlafzimmer geheizt werden. Doch wie kann man richtiges heizen beweisen? Nachfolgend einige Tipps für Mieter. Selbstverständlich sind solche Maßnahmen nur in Fällen von Schimmelpilzbildung und Streit mit dem Vermieter notwendig.

1. Temperatur messen und dokumentieren

Das Heizverhalten sollte dokumentiert werden. Messen Sie die Temperatur dreimal am Tag in der Mitte des Zimmers im Abstand von ca. 1m über dem Boden. Tragen Sie die werden einen Kalender, oder besser noch im Computer in einer Datei ein.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
10405 Berlin

2. Zeugen sichern

Führen Sie die Messungen gelegentlich im Beisein von Zeugen durch und lassen Sie die Zeugen in ihrem Kalender das Protokoll unterzeichnen. Die Datei müssen Sie für diesen Fall natürlich ausdrucken. Führen Sie danach die Datei aber weiter.

3. Heizkostenabrechnung prüfen

Auf der Heizkostenabrechnung können unter anderem die Zählerstände der einzelnen Heizkörper nachvollzogen werden. Wenn sich daraus ergibt, dass in Küche oder Schlafzimmer nahezu keine Veränderungen in den Zählerständen erfolgen, ergibt sich umgekehrt auch ein unzureichendes Heizungsverhalten. Umgekehrt werden erhebliche Nachforderungen bei den Betriebskosten von den Gerichten als Indiz für ein ordnungsgemäßes Heizverhalten des Mieters gewertet (AG Bremen, Urteil vom 18.6.2015, Aktenzeichen 9 C 447/13).

4. Bei Besuch hochheizen

Haben Sie Besuch? Dann heizen Sie die Wohnung richtig hoch. Je mehr der Besuch schwitzt umso besser kann er sich später bei einer Zeugenvernahme vor Gericht an ihr Heizverhalten erinnern. Wenn der Besuch wegen der Hitze protestiert, reißen Sie die Fenster auf. Dann kann er sich gleich auch noch an ihr Lüftungsverhalten erinnern und dieses vor Gericht bestätigen.

5. Rechtzeitig den Vermieter hinweisen

Weisen Sie den Vermieter rechtzeitig auf ihr Heiz- und Lüftungsverhalten hin und darauf, dass dieses trotzdem nicht ausreicht, die Bildung des Schimmelpilzes zu verhindern.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin-Mitte
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Vermeidung von Schimmelpilz - fünf Tipps für Mieter
Mietrecht, Pachtrecht Vermeidung von Schimmelpilz durch Lüftungsverhalten des Mieters
Mietrecht, Pachtrecht Schimmelpilzbildung: mehr als zweimaliges Lüften ist für den Mieter unzumutbar
Mietrecht, Pachtrecht Welchen formellen Anforderungen muss eine Betriebskostenabrechnung genügen?