Schimmel in der Wohnung: Schimmelpilz selbst beseitigen?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Schimmelpilz, selbst, Beseitigung, Mieter, Mietwohnung

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ist es sinnvoll den Schimmelpilz erstmal selbst zu beseitigen, um eine Gefährdung der eigenen Gesundheit auszuschließen?

Ausgangslage

Mit Beginn der Heizsaison kehrt auch der Schimmel in die deutschen Mietwohnungen zurück. Ursache ist unter anderem eine verfehlte Politik der einseitigen Förderung der Wärmedämmung bei Vernachlässigung von Lüftungsmaßnahmen. Das Phänomen wird daher in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Mietern stellt sich in einer solchen Situation die Frage, ob sie als Sofortmaßnahme zunächst selbst den Schimmel beseitigen.

Argumente für eine sofortige Beseitigung des Schimmelpilzes durch den Mieter

• Der Vorteil ist, dass der Schimmelpilze zumindest oberflächlich erst einmal entfernt ist und keinen Schaden an der Gesundheit des Mieters anrichten kann. Gerade wenn kleine Kinder mit in der Wohnung wohnen, ist dies ein gewichtiges Argument.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Argumente gegen eine sofortige Beseitigung des Schimmelpilzes durch den Mieter

• Die Ursachen für den Schimmelpilz werden durch die oberflächliche Beseitigung nicht behoben.

• Soweit vom Vermieter dann Instandsetzung verlangt, sowie Mietminderung und Zurückbehaltungsrechte am Mietzins geltend gemacht werden, können bei Veränderung der Lage vor Ort Beweisprobleme entstehen. Der Vermieter wird sagen: es ist kein Schimmel vorhanden. Unter Umständen kann ein Sachverständiger später die Lage nicht mehr nachträglich korrekt beurteilen.

• Es besteht die Gefahr, dass auch die Beseitigung nicht erfolgreich ist und nur das optische Bild verändert wird, während die Raumluft weiter vergiftet bleibt.

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern

Fazit für Mieter:

Zumindest aus anwaltlicher Sicht erscheint es in der Regel sinnvoller, die Beweislage nicht zu verändern. Gegebenenfalls muss darüber nachgedacht werden, die Gesundheitsgefahr durch ein Privatgutachten auszuschließen oder die Gefahr vorübergehend hinzunehmen. Wer das für unzumutbar hält, muss dann in den sauren Apfel beißen und Nachteile bei der späteren Verfolgung der Ansprüche gegenüber dem Vermieter in Kauf nehmen.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Schimmel in der Wohnung: Schimmelpilz selbst beseitigen?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Schimmelpilzbildung und Heizverhalten: Was müssen Mieter beachten?
Mietrecht, Pachtrecht Betriebskostenabrechnung im Wohnraummietrecht
Mietrecht, Pachtrecht Möglicher Schadensersatzanspruch des Vermieters bei Rückgabe einer bunt gestrichenen Mietsache
Mietrecht, Pachtrecht Gewerberaummietrecht: unzulässige Mittel des Vermieters zur Forderungsdurchsetzung