Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Schimmel im Fenster

14.4.2002 Thema abonnieren Zum Thema: Schimmel Fenster
 Von 
Baiba
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Schimmel im Fenster

Hallo!
Hier wurde nun schon sehr ausführlich das Thema Schimmel behandelt. Mein Problem war jedoch noch nicht dabei. Daher schildere ich meinen Fall *kurz*:Vor ca. 3 Wochen stellte ich fest, dass im Fenster des Hausflurs Schimmelflecken sind. Ich wollte das Fenster putzen und teilte der Vermieterin mit, was ich da entdeckte.Der Schimmel trat an den Innenscheiben der sehr altmodischen Doppelglasfenster auf. Diese Art Fenster muss man *aufschliessen*, um sie innenseitig zu putzen.Man hat also quasi jeweils 4 Flächen zu reinigen:aussen,innen und dann nach dem Aufschliessen die beiden innenliegenden Flächen.Und genau dort waren kltzekleine Schimmelflecken. Vermieterin ist anderntags sofort mit einem chem. Mittel angerückt und nun steht das Fenster Tag&Nacht gekippt.Ganz öffnen kann man es nicht, weil es baulich nicht möglich ist, es vollständig aufzumachen.
In einem Gespräch vor einer Woche gab die Vermieterin uns die Schuld am Schimmel. Zu wenig gelüftet, zu viel Wäsche im Keller (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage für Garage, Stellplatz, Keller etc. ) aufgehängt zum Trocknen(das betroffene Fenster ist im 2.Stock,Nordseite, die Waschküche im Keller,Südseite).
Ich bin natürlich total empört, dass uns die Schuld zugewiesen wird!
Zumal es im HAUS-Flur ist, wo der Schimmel auftritt.Das Gegenargument:Es habe 33 Jahre keinen Schimmel gegeben, aber jetzt, da mein Mann und ich seit knapp 4 Jahren im Haus seien, wäre der Befall entstanden.Reicht das als Beweis etwa?
Wie ist die Rechtslage???
Gruss, Baiba

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 738 weitere Fragen zum Thema
Schimmel Fenster


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 81x hilfreich)

Wo liegt das Problem?

Ist der Schimmel (123recht.net Tipp: Mietminderung bei Mängeln der Mietsache ) wieder aufgetreten? Stört Sie das auf Dauer auf Kipp gestellte Fenster? Verlangt die Vermieterin Schadensersatz?
Handelt es sich um einen allgemeinen Flur in einem Mehrparteien-Mietshaus?

Auf den ersten Blick gesehen scheint es fernliegend, das Sie ein Verschulden an der Schimmelbildung trifft, insbesondere zumal eine Öffnung der verschlossenen "Innenkasette" wohl eher die Ausnahme zu sein scheint.
Ein Beweis ist allein durch Ihre 4jährige Nutzungsdauer sicherlich nicht gegeben. Genauso gut können altersbedingte Undichtigkeiten ursächlich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Baiba
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Scharnhorst!

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Unser Problem liegt darin, dass die Vermieterin uns die Schuld zuweist und dies für eine sehr angespannte Stimmung sorgt. Ob wieder Schimmel auftritt, ist noch ungewiss.Die Behandlung mit dem chem. Mittel ist erst kurze Zeit her. Das dauergekippte Fenster stört nicht. Lediglich die Frage der Schuld steht im Raum, und wie man sich verhält, falls der Schimmel wieder auftritt.Wir würden uns einfach wesentlich wohler fühlen, wenn wir wüssten, dass wir uns nicht *unrechtmässig* verhalten haben (was wir unserer Ansicht nach nicht haben), aber wie lässt sich das beweisen? Oder ist es nicht eher so, dass sie UNS die SCHULD daran beweisen muss?
Geht so etwas ohne, dass man einen Sachverständigen hinzuzieht?

Wir sind die einzigen Mieter in dem betreffenden Haus.Die Vermieterin wohnt im EG, wir bewohnen das 1.OG.

Dies nur als zusätzliche Erklärung.
Mfg. Baiba

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 81x hilfreich)

Was die Beweisalst angeht, kommt es auf den Einzelfall an. Will z.B. die Vermieterin Schadensersatz o.ä. für das Fenster, so müßte sie Ihr Verschulden nachweisen.

Beweisgeeignet sind Sachvertändige natürlich immer, aber auch sachverständige Zeugen (z.B. Fenstertischler o. -hersteller).

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
A.Hoffmann
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Tja,
das Problem kenne ich auch. Wir wohnen seit 4 Jahren in unserer Wohnung, und die Dach-Holzfenster im Schlafzimmer und Bad sind schon ganz vermodert. Der Gutachter vom Vermieter stellte fest, es sei nicht richtig gedämmt in der Wand und dadurch entsteht eine extreme warm-kaltBrücke. Tja, wir machen also eine Mietkürzung. Der Vermieter sagt jetzt, das wäre ein Lüftungsfehler und wir sollen das Geld zurück zahlen. Meine Anwältin meinte, dass es leider in unserer Gesellschaft so ist, dass meistens die Eigentümer recht bekommen, obwohl sie nicht Recht haben. Das ist echt verrückt. Bin gespannt was bei uns noch rauskommt.

Viel Glück Ihnen mit Ihren Fenstern.
MFG Hoffmann

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wie bringe ich Vermieter dazu, Fehler zu beheben?
Die Antworten findet ihr hier:


Mietminderung

Bei mangelhaften Mietsräumen können Sie die Miete mindern bzw. kürzen. Der Fehler muss erheblich sein (z.B. Heizung funktioniert im Winter nicht) und nicht vom Mieter verschuldet. Die Höhe der Mietminderung ist vom Fehler abhängig und orientiert sich meist an vergleichbaren Gerichtsurteilen. Voraussetzungen einer Mietminderung, Durchführung und Höhe können Sie auf 123recht.net anhand unzähliger Ratgeber klären und bei Bedarf mit einem Anwalt für Mietrecht besprechen und durchsetzen. mehr

Die Rechte des Mieters bei Wohnungsmängeln

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
In der mietrechtlichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage nach den Rechten des Mieters, wenn die gemietete Wohnung Mängel aufweist und Schäden drohen. Voraussetzung ... mehr