Schadenersatzpflicht des Staates für Katastrophenschäden

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Katastrophenschutzbehörde, Katastrophenschutz, Hochwasser, Flutwarnung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Ab wann muss vor Gefahren (Hochwasser) gewarnt werden? Wie weit reicht die Pflicht zur Schadensminderung?

Von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke

Die Katastrophenschutzbehörde trifft die Amtspflicht, bei einem drohenden Hochwasser die Bevölkerung vor dieser Gefahr zu warnen. Zeitlich ist die Warnung spätestens dann auszusprechen, wenn zwar noch Chancen für eine Abwehr des Hochwassers (hier: Erhalt des Deiches) bestehen, die Wahrscheinlichkeit eines Hochwassers aber aus der Sicht des Einsatzleiters vor Ort schon deutlich überwiegt und sich deswegen Zweifel an einer Beherrschung der Lage aufdrängen müssen.

In den Schutzbereich der Warnung vor Überschwemmungen fallen solche Schäden nicht, die sich nur bei Missachtung des Inhalts der Warnung vermeiden ließen (hier: Schäden an im Keller befindlichen Gegenständen, wenn vor einem Betreten des Kellers wegen Lebensgefahr hätte gewarnt werden müssen).

Matthias M. Möller-Meinecke
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
60323 Frankfurt
Nachbarschaftsrecht, Flurbereinigungsrecht, Straßen- und Wegerecht, Baurecht
Preis: 200 €
Antwortet: ∅ 25 Std. Stunden

Leitsätze des Kommentators

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Schadenersatzpflicht des Staates für Katastrophenschäden
Seite  2:  Der Sachverhalt
Seite  3:  Die Gerichtsentscheidungen
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Das könnte Sie auch interessieren
Nachbarschaftsrecht Lärm von Windkraftanlagen