Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.617 Ratgeber, 1.620.056 Forumsbeiträge, 147.569 Rechtsberatungen
404.159
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang271 Besucher online

Schadenersatzforderung

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

506 Aufrufe

Schadenersatzforderung

Hallo,

ich möchte sehr gerne ein Buch über mein verstorbenes Kind veröffentlichen.

Inhalte sind Bilder, Geburts- und Sterbedatum, kurze Erklärung wodurch mein Kind verstorben ist, Details aus dem Leben meines Kindes.

Angenommen ein Verlag schließt mit mir einen Vertrag ...
welche Ansprüche können seitens des Klägers und des Verlages an mich geltend machen, wenn eine Klage eingereicht wird und ich nicht der alleinige Inhaber der Bild- und Veröffentlichungsrechte im Sinne des postmortalen Persönlichkeitsschutzes habe?

Danke für hilfreiche Antworten.

-----------------
""


von sternenfunkel am 12.04.2012 10:42
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Schadenersatzforderung
quote:
welche Ansprüche können seitens des Klägers

Unterlassung, Schadensersatz.

quote:
und des Verlages

Ggfs. Schadensersatz, wenn dem Verlag ein Schaden entstanden ist (Rufschaden, Vernichtung schon gedruckter Exemplare etc.).

-----------------
""


von Khryztynna am 12.04.2012 11:53
Status: Unsterblich (1111 Beiträge)
Userwertung:  3,1  von 5 (von 21 User(n) bewertet)

>Schadenersatzforderung
Dein Anliegen ist schwer zu verstehen. Wenn du Urheberrechte an Dokumenten und Bildern hast, dann kannst du den Verlag lizenzieren, so dass auch er ein Verwertungsrecht hat. Dein Urheberrecht kannst du teilen, aber niemals aufgeben. Du bleibst ein Leben lang Urheberrechteinhaber beispielsweise selbst erstellter Fotos etc.

Hast du keine Urheberrechte an Dokumenten und Bildern und verwertest sie, kann es zu einer Abmahnung, zu einer Unterlassungsforderung und ggf. Schadenersatzforderungen seitens des Urheberrechteinhabers kommen.

Um auf den Punkt zu kommen: Ich glaube nicht, dass man einem Mitrechteinhaber (also dir) verbieten kann, seine Verwertungsrechte zu gebrauchen. Sollte in einem Vertrag eine entsprechende Klausel auftauchen, solltest du den Vertrag nicht unterschreiben bzw. prüfen lassen, ob eine solche Klausel Bestand haben kann. Habe ich dich richtig verstanden?

Gruß
Mannsde

-----------------
""


von Mannsde am 12.04.2012 22:00
Status: Junior (63 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Schadenersatzforderung
quote:
Ich glaube nicht, dass man einem Mitrechteinhaber (also dir) verbieten kann, seine Verwertungsrechte zu gebrauchen. Sollte in einem Vertrag eine entsprechende Klausel auftauchen, solltest du den Vertrag nicht unterschreiben bzw. prüfen lassen, ob eine solche Klausel Bestand haben kann.

Selbstverständlich kann der Urheber einem Dritten ein exklusives Nutzungsrecht übertragen, was dann auch eine Verwendung durch den Urheber ausschließt. Das ist zulässig und auch durchaus üblich. Warum sollte auch Frau Rowlings Verlag riskieren, daß sie parallel die Sachen auch noch kostenlos ins Internet stellt, weil ihr der Verlagschef beim Dinner auf den Fuß getreten ist?

quote:
Urheberrecht kannst du teilen

Nein, Urheberrecht bleibt immer beim Urheber und ist auch nicht "teilbar"; allenfalls Nutzungsrechte sind das.

-----------------
""


von Khryztynna am 13.04.2012 14:00
Status: Unsterblich (1111 Beiträge)
Userwertung:  3,1  von 5 (von 21 User(n) bewertet)


123recht.net ist Rechtspartner von:

404159
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

127527
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online